1. Startseite
  2. Kassel
  3. Bad Wilhelmshöhe

Kontrolle am Kasseler Fernbusbahnhof: Polizei erwischt Fahrer ohne Qualifikation

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Laut Polizei ergab eine erste Überprüfung, dass der verunfallte Wagen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Bottrop gestohlen wurde.
Die Polizei hat Busse und Fahrer am Fernbusbahnhof in Bad Wilhelmshöhe kontrolliert. © dpa

Vier Fernbusse, acht Fahrer und 31 Fahrgäste wurden am Freitag bei einer qualifizierten Kontrolle des Fernbusverkehrs am Bahnhof Kassel Wilhelmshöhe von der Polizei überprüft. Dabei wurden die Polizisten vom Zoll sowie einem Mitarbeiter des Dezernats Arbeitsschutz des Regierungspräsidiums Kassel unterstützt.

Kassel - Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake hätten die Beamten bei den Auswertungen der Fahrtenschreiber bei vier Fahrern Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten festgestellt. Ein Busfahrer aus Bosnien und Herzegowina verkürzte seine Tagesruhezeit sogar deutlich, indem er nur sechs Stunden anstatt neun Stunden Pause machte.

Ein anderer kontrollierter Busfahrer verfügte nicht über eine Berufskraftfahrerqualifikation, was nun Ermittlungen für ihn nach sich zieht. Neben den Ordnungswidrigkeitsanzeigen gegen die Fahrer müssen sich nun auch die verantwortlichen Busunternehmer wegen der nicht eingehaltenen Lenk- und Ruhezeiten und der fehlenden Berufsqualifikation verantworten.

Darüber hinaus legten die Polizisten bei der Kontrolle besonderes Augenmerk auf den technischen Zustand der Busse. Ein Fernbus, der auf seiner Route von Polen in die Niederlande in Kassel anhielt, wurde wegen eines erheblichen abgefahrenen Reifens beanstandet. Der Fahrer durfte erst nach dem Wechsel des Reifens seine Fahrt fortsetzen, so die Polizeisprecherin.  (use)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion