Mann war betrunken

Polizeieinsatz: Betrunkener rief „Bombe“ im Bahnhof Wilhelmshöhe

Bad Wilhelmshöhe. Ein 41-jähriger Mann aus Aserbaidschan, der zu tief ins Glas geschaut hatte, rief „Bombe, Bombe“ und verursachte damit einen Polizeieinsatz im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe.

Der Vorfall ereignete sich laut Polizei bereits am Freitagabend gegen 20.30 Uhr.

Bahnmitarbeiter wurden auf den aggressiv wirkenden und offensichtlich alkoholisierten Mann aufmerksam und riefen die Bundespolizei, so Klaus Arend, Sprecher der Bundespolizeiinspektion. Zwei Beamte stoppten den Mann. Um ihn und seinen Koffer zu durchsuchen, mussten die Polizisten Gewalt anwenden, da sich der 41-Jährige wehrte.

Im Gepäck hätten sich aber keine Bombe, sondern ausschließlich gewöhnliche Reiseutensilien befunden. Auch bei dem Mann, der mit einem französischen Pass unterwegs war, fanden die Beamten keine gefährlichen Gegenstände. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von rund 1,6 Promille.

Mann wegen Diebstahls gesucht

In Frankreich war der Aserbaidschaner bereits wegen Diebstahls und Urkundenfälschung in Erscheinung getreten. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Mann ein Strafverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens eingeleitet, so Arend. 

Rubriklistenbild: © Bergholter/Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.