Aufladbarer Chip statt Bargeld

Runderneuerte Kurhessen-Therme in Kassel soll im Dezember öffnen - neues Bezahlsystem

Auch nach der Sanierung bleiben die asiatischen Elemente erhalten: Therme-Geschäftsführer Marcus Jungermann auf der Baustelle.
+
Auch nach der Sanierung bleiben die asiatischen Elemente erhalten: Therme-Geschäftsführer Marcus Jungermann auf der Baustelle.

Die Kurhessen-Therme in Kassel putzt sich raus und will im Dezember runderneuert neu eröffnen.

Kassel - Mit ein paar Schönheitsreparaturen ist es nicht getan. „Wir wollen wieder zu einer der Top-Attraktionen in der Region werden“, sagt Marcus Jungermann, der Geschäftsführer der Kasseler Kurhessen Therme. Dafür wird derzeit einiges investiert. Genaue Summen nennt Jungermann bislang nicht. Dafür gebe es noch zu viele Unwägbarkeiten. Doch einige Millionen Euro dürfte der geplante Jungbrunnen für die 1983 eröffnete Kurhessen-Therme wohl kosten.

Allein der Blick auf die Großbaustellen im Erdgeschoss macht deutlich, wie ambitioniert das Sanierungsprogramm ist. In diesem Umfang sei das ursprünglich nicht geplant gewesen, doch jetzt wolle man nicht auf halbem Weg stehen bleiben, sagt Jungermann.

Kurhessen-Therme wird saniert - Bald keine Warteschlangen mehr an der Kasse?

Die Besucher, die seit November 2020 nicht mehr in die asiatisch angehauchte Bade- und Saunalandschaft gehen konnten, dürften sich darüber freuen - die Therme soll durch die Sanierung viel attraktiver werden. Neue Fliesen, neue Reinigungstechnik, energiesparende Beleuchtung und Investitionen in die Infrastruktur hinter den Kulissen sind Stichworte für die Arbeiten.

Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen dafür, dass Therme-Besucher künftig ohne Wartezeit an der Kasse zu den Umkleiden durchgehen können. Dafür sollen aufladbare Chips eingeführt werden, die man online, am Kassenautomaten oder am mit Personal besetzten Schalter bestücken kann.

Sanierung der Kurhessen-Therme: Preise sollen nicht steigen

Wenn der Besuch dann mal etwas länger dauert, wird das passgenau abgerechnet. Und zwar auf dem Preisniveau wie bisher, sichert Jungermann zu. Auch einem Imbiss oder Getränke kann man mit dem Chip bezahlen. Zur Frischekur für die Kurhessen-Therme gehört auch die Neugestaltung der Gastronomie, bei der man verstärkt auf regionale Produkte setze.

Auf der Baustelle Kurhessen Therme: Geschäftsführer Marcus Jungermann.

Für den Kurbezirk Bad Wilhelmshöhe gibt es eine weitere gute Nachricht. Die vakante Stelle eines Badearztes könne voraussichtlich schon bald wieder besetzt werden, sagt Marcus Jungermann. Dazu gebe es vielversprechende Gespräche.

Sanierung der Kurhessen-Therme in Kassel läuft auf Hochtouren

Für die Anerkennung als Kurort muss man einen Badearzt vorweisen können. Weil Badekuren mittlerweile wieder zuschussfähig sind, ist das natürlich ein Anreiz. Durch die Zusammenarbeit mit der Ayurveda- und der Habichtswaldklinik sei die Therme hierfür ein attraktiver Partner.

Noch steht allerdings viel Arbeit bei der Sanierung an. Die Handwerksbetriebe vom Fliesenleger bis zum Steinmetz habe man bewusst in der Region gesucht, sagt Jungermann. Auch die technischen Mitarbeiter der Therme sind an den Arbeiten beteiligt. Alle anderen sind nach wie vor in Kurzarbeit. Das soll sich spätestens zur Wiedereröffnung im Dezember ändern. (Thomas Siemon)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.