Neuer Bereich mit Dampf- und Thermalbädern sowie neue Ruhezonen

Umbau bis 2016: Das bietet die orientalische Badewelt in der Kurhessen-Therme

So wird sich die Therme nach dem Umbau von außen präsentieren: Der ganze rechte Bereich mit dem Rundbau kommt hinzu. Ein Teil des Daches dieses Modells ist gesprenkelt. Dies zeigt an, welcher Bereich an- und umgebaut wird. Fotos: Koch, Kurhessen-Therme

Kassel. In der 1983 von der Wicker-Gruppe aus Bad Wildungen eröffneten Kurhessen-Therme in Bad Wilhelmshöhe wurden in den vergangenen Jahren immer mal wieder Bereiche verändert oder modernisiert.

Einen umfassenden Umbau, wie er jetzt bevorsteht, gab es aber noch nicht. Auf fast 1500 Quadratmetern entsteht eine neuer Bereich im orientalischen Stil. In diesem werde es 15 neue Stationen für die Besucher geben, erläutert Geschäftsführer Michael Dunkel.

Die Therme wird anbieten, die Stationen wie Dampfbäder und Thermalbecken in einer bestimmten Reihenfolge zu durchlaufen. Dabei wird die Körpertemperatur zunächst erhöht und dann wieder gesenkt. Dies sei aber kein Muss – jeder könne das Angebot auch so nutzen, wie er es möchte, sagt Dunkel.

Bei der Gestaltung der neuen Bereiche orientieren sich die Kasseler an der Taunus-Therme in Bad Homburg, die ebenfalls der Wicker-Gruppe gehört. Dort wurde im vergangenen Jahr dieser neue Bereich bereits eröffnet.

Auf die Frage, ob das neue Auebad und der Ausbau der Wellness-Angebote in Fitnessstudios eine Konkurrenz für die Kasseler Therme seien, sagte Dunkel: „Es hat natürlich Auswirkungen auf unsere Gästezahlen – aber nur geringe. Viel stärker abhängig sind wir vom Wetter.“

Umbau der Kurhessentherme: So soll der Hamam-Bereich aussehen

Die neuen Angebote

Zu den neu entstehenden Angeboten in der Kurhessen-Therme zählen unter anderem:

• ein Hamam (türkisches Dampfbad). Dazu gehören auch Räume, in denen die Besucher spezielle türkische Massagen und Behandlungen buchen können (dies kostet aber extra).

• Eine „Lichtseehöhle“. Es handelt sich um eine Felshöhle mit Salzsteinen, in der die Gäste auf Liegen entspannen. In der Mitte befindet sich ein Lichtsee.

• Ein Raum mit heißen Steinen. Dahinter verbergen sich wärmende Marmorliegen, die zum Entspannen dienen.

• Himalaya-Tempel: Ein mit roten Salzsteinen ausgekleideter Raum, der auf 50 Grad erwärmt wird.

• drei Thermalbecken mit unterschiedlichen Temperaturen kommen hinzu.

• ein großer Ruhebereich in einem verglasten Rundbau mit Kamin. Von dort haben die Besucher einen Blick Richtung Stadt.

• ein neuer Damensaunabereich mit Ruhezonen und separater Terrasse.

• ein Heißluft- und ein Dampftempel sowie ein Heißluftwärmeraum.

• eine große neue Terrasse und eine Erweiterung des bestehenden Saunagartens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.