Von Mai bis Oktober 2018

Wasserspiele in Kassel 2018 - Alles rund um das Herzstück des Bergparks

+
Die Kasseler Wasserspiele an den Kaskaden unterhalb des Herkules im Bergpark Wilhelmshöhe

Kassel. Die Wasserspiele sind das Herzstück des UNESCO-Weltkulturerbes Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel. Auch 2018 finden sie vom 1. Mai bis zum 3. Oktober statt.

Aktualisiert am 19. April um 9:05 Uhr - Hier gibt es die wichtigsten Infos zum Spektakel im Bergpark:

An welchen Terminen finden die Kasseler Wasserspiele 2018 statt?

Die Kasseler Wasserspiele finden jedes Jahr vom 1. Mai bis zum 3. Oktober immer Mittwoch, Sonntag und an den hessischen Feiertagen statt. Sie beginnen um 14.30 Uhr und dauern bis ungefähr 16 Uhr. Die einzelnen Stationen sind:

  • 14.30 Uhr - Beginn an den barocken Kaskaden am Herkules
  • 15.05 Uhr - Steinhöfer Wasserfall
  • 15.20 Uhr - Teufelsbrücke
  • 15.30 Uhr - Aquädukt
  • 15.45 Uhr - Große Fontäne

Die Wege zu den einzelnen Stationen des Wassers sind im Bergpark Wilhelmshöhe auch ausgeschildert.

Wo parkt man bei den Wasserspielen in Kassel?

Um den Bergpark Wilhelmshöhe gibt es drei Parkmöglichkeiten:

  • Der Parkplatz am Besucherzentrum Herkules. Er befindet sich am oberen Ende des Bergparks direkt hinter dem Herkules. Dazu folgt man der Ausschilderung zum Parkplatz "Herkules". 

  • Der Parkplatz an der Ochsenallee, direkt neben der Straßenbahnhaltestelle "Wilhelmshöhe". Dazu folgt man der Beschilderung zum Parkplatz "Bergpark Wilhelmshöhe". Der Parkplatz wird im Jahr 2018 umgebaut. Deshalb kann es hier zu Einschränkungen kommen.
  • Der Brandt-Stoph-Parkplatz. Dieser befindet sich unterhalb des Schlosses etwas oberhalb des Parkplatzes an der Ochsenallee. Man folgt ebenfalls der Beschilderung "Bergpark Wilhelmshöhe".

Auf allen Parkplätzen wird an den Wasserspieltagen (Mittwoch, Sonntag und Feiertage) eine Parkgebühr erhoben. Zu den beleuchteten Wasserspielen, die an Samstagen stattfinden, sind die Parkplätze in der Zeit von 15 bis 23 Uhr kostenpflichtig.

Parkgebühren zu den Wasserspielen 

Autos

7 Euro

Krafträder

5 Euro

Kleinbusse und Wohnmobile

10 Euro

Reisebusse

20 Euro

Mit dem Parkschein kann man mit bis zu sechs Personen kostenlos die Linie 23 der KVG nutzen, die durch den Bergpark fährt. Der sogenannte Bergparkbus pendelt im 30-Minuten-Takt zwischen den Haltestellen Herkules und Wilhelmshöhe (Park). Mit dem Parkschein erhält man auch bei einem Besuch vom Herkules, dem Weißensteinflügel, der Löwenburg und dem Schloss Wilhelmshöhe zwei Eintrittskarten zum Preis von einer. 

Wegen des hohen Verkehrsaufkommens zu den Wasserspielen empfehlen die Museumslandschaft Hessen Kassel und Kassel Marketing die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Sind die Wasserspiele in Kassel barrierefrei?

Da der Bergpark Wilhelmshöhe an einem Hang liegt und die Wege teilweise nicht vollständig befestigt sind, ist er für mobilitätseingeschränkte Personen nur eingeschränkt zugänglich. Eine Hilfsperson ist also nötig.

Zu den Wasserspielen fahren im Bergpark zwei Shuttlebusse, von denen einer barrierefrei ist. Der Bus fährt ungefähr alle 15 bis 20 Minuten zwischen dem Parkplatz Schloss Wilhelmshöhe und den Kaskaden über die Löwenburg und den Steinhöfer Wasserfall hin und her. Eine Fahrt kostet 2 Euro. Inhaber einen Schwerbehindertenausweises können kostenlos fahren.

Wie kommt man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu den Kasseler Wasserspielen?

Die Straßenbahnlinie 1 fährt Mittwoch im 15- und an den Sonn- und Feiertagen im 30-Minuten-Takt bis zur Endhaltestelle "Wilhelmshöhe (Park)". Diese befindet sich am unteren Ende des Bergparks unterhalb des Schlosses. Von hier läuft man durch den Park ungefähr 30 bis 45 Minuten bis zu den Kaskaden am Herkules.

Mit der Straßenbahnlinie 4 und der Buslinie 22 kann man bis an das Besucherzentrum direkt hinter dem Herkules fahren. Dafür nimmt man die 4 bis zur Endhaltestelle "Druseltal" und steigt dort in die Buslinie 22 Richtung "Hohes Gras". Die Linie fährt bis zur Haltestelle "Herkules". Vom Besucherzentrum aus läuft man ungefähr 5 Minuten bis zum Herkules. 

Die Linie 4 fährt Mittwoch alle 15 und an den Sonn- und Feiertagen alle 30 Minuten. Die Buslinie 22 fährt alle 60 Minuten und speziell zu den Wasserspielen am Mittwoch alle 30 Minuten an der Haltestelle "Druseltal" ab.

Alle Informationen zu den Kasseler Straßenbahn- und Buslinien findet man auch auf der Internetseite der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG).

Wann finden 2018 die beleuchteten Wasserspiele in Kassel statt?

Die beleuchteten Wasserspiele finden 2018 an vier Samstagen in den Abendstunden statt:

  • Samstag, 2. Juni, ab 21.45 Uhr
  • Samstag, 7. Julia, ab 21.45 Uhr
  • Samstag, 4. August, ab 21.45 Uhr
  • Samstag, 1. September, ab 20.45 Uhr
Die beleuchteten Wasserspiele im Bergpark Wilhelmshöhe

Die beleuchteten Wasserspiele dauern im Juni und Juli bis ca. 23 Uhr, im August bis ca. 22:30 und im September bis ca. 22 Uhr. Auch bei den beleuchteten Wasserspielen kann der Weg des Wassers zu Fuß nachgegangen werden. Dies passiert dann jedoch auf eigene Gefahr. Man sollte feste Schuhe und eine Taschenlampe dabei haben, denn die Wege im Park sind nicht beleuchtet.

Gibt es Führungen zu den Kasseler Wasserspielen?

Zu den Kasseler Wasserspielen gibt es jeden Mittwoch, Sonntag und an den Feiertagen auch Führungen mit vielen Hintergrundinformationen. Treffpunkt ist das Besucherzentrum oben am Herkules um 14 Uhr. 

Die Führung dauert zwei Stunden und endet am Schloss Wilhelmshöhe. Sie kostet regulär 9 Euro und ermäßigt 7 Euro. Gebucht werden können die Führungen in der Touristeninformation Kassel in der Wilhelmsstraße, per Telefon unter 0561/ 707707 oder auf der Website von Kassel Marketing.

Muss man für die Wasserspiele in Kassel Eintritt bezahlen?

Die Wasserspiele in Kassel sind kostenlos. Auch für den Bergpark muss man keinen Eintritt bezahlen. Das gilt auch für die beleuchteten Wasserspiele. Kostenpflichtig sind lediglich die Parkplätze am Bergpark Wilhelmshöhe.

Wie funktionieren die Wasserspiele in Kassel?

Die Kasseler Wasserspiele funktionieren ganz ohne Pumpen noch genauso wie vor 300 Jahren, als sie entstanden.

Zunächst sammelt sich das Wasser in einem Reservoir, dem sogenannten Sichelbachteich. Von dort fließt es durch ein kompliziertes Geflecht aus Rohren in den Feuerlöschteich hinter dem Herkules. Wie das genau funktioniert, zeigen wir im Video:

An den Kaskaden unterhalb des Herkules gibt es insgesamt sechs Schieber, die nacheinander geöffnet werden. So fließt das Wasser immer weiter in verschiedene Becken die Kaskaden hinab.

Auch das Wasser für die sogenannten romantischen Wasserspiele - der Weg über den Steinhöfer Wasserfall bis zur großen Fontäne am Schloss Wilhelmshöhe - wird zunächst in verschiedenen Becken gesammelt. Auch hier gibt es Schieber, die das Wasser an bestimmten Stellen durchlassen oder erst einmal stoppen. 

Am Schluss herrscht in den Rohren durch das gestaute Wasser ein so hoher Druck, dass das Wasser in einer 50 Meter hohen Fontäne nach oben schießt. Den genauen Ablauf erklären wir im Video:

Geschichte der Kasseler Wasserspiele

Wasser spielt im Bergpark Wilhelmshöhe bereits von Anfang an eine große Rolle. Die barocke Parkanlage entstand unter Landgraf Karl ab dem Ende des 17. Jahrhunderts. Unter Karls Regierung entstanden auch die barocken Kasseler Wasserspiele, die 1714 der Öffentlichkeit präsentiert wurden. 

Als barocke Wasserspiele werden die Kaskaden unterhalb des Herkules bezeichnet. Damit ist dieser Teil der Wasserspiele tatsächlich ein paar Jahre älter als der 1717 gebaute Herkules. 2017 wurde er 300 Jahre alt.

Im späten 18. Jahrhundert wurde der Park unter Landgraf Wilhelm XI, später Kurfürst Wilhelm I, im Stil des englischen Landschaftsgartens erweitert. Auch den Wasserspielen wurden neue Stationen entsprechend des englischen Gartenstils hinzugefügt. 

Das war zum Beispiel der Fontänenteich, der das Ende der Wasserspiele bildet. Auch die Teufelsbrücke, der Steinhöfer Wasserfall und das Aquädukt wurden entworfen und gebaut. Sie bilden heute die sogenannten romantischen Wasserspiele. Die Kasseler Wasserspiele bekamen damit die Form, die sie heute noch haben.

Im Jahr 1823 wurde schließlich noch der sogenannte Neue Wasserfall in die Wasserspiele eingebunden. Dieser ist aber im Zweiten Weltkrieg so stark beschädigt worden, dass er danach nicht mehr genutzt wurde.

Seit 2013 ist der Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel, und damit auch die Kasseler Wasserspiele, UNESCO-Weltkulturerbe. Im Moment werden die Wasserspiele umfassend saniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.