Fragen und Antworten zur Verschiebung

Bauarbeiten an der Wilhelmshöher Allee: Der Rasen kommt später

Verschoben: die Arbeiten an den Straßenbahngleisen in der Wilhelmshöher-Allee. Nach Angaben der KVG soll im Frühjahr das Rasengleis zwischen Brüder-Grimm-Platz und den Einmündungen Königstor/ Adolfstraße verlegt werden. Foto: Koch

Kassel. Ursprünglich sollte bereits in den Herbstferien das Rasengleis in der Wilhelmshöher Allee kommen. Nun hat die KVG angekündigt, dass dies erst 2017 der Fall sein wird.

Nachfolgend Fragen und Antworten zur Verschiebung der Arbeiten:

Was genau ist in der Wilhelmshöher Allee geplant?

Die KVG will dort ein Sensor gesteuertes Bewässerungssystem einbauen. Im Anschluss soll zwischen dem Brüder-Grimm-Platz und den Einmündungen Königstor/Adolfstraße ein Rasengleis verlegt werden. Die Kosten werden auf bis zu 550.000 Euro geschätzt. Das neue Bewässerungssystem soll dafür sorgen, dass Rasen zwischen den Schienen wächst und auch bei längerer Trockenheit und Hitze immer genügend Feuchtigkeit bekommt.

Warum werden die Arbeiten auf 2017 verschoben? 

Die KVG hat sich dazu kurzfristig entschlossen, weil im Frühjahr ohnehin Bauarbeiten in der Wilhelmshöher Allee anstehen. So sollen die Gleise zwischen der Haltestelle „Kirchweg“ und der Einmündung Adolfstraße/Königstor ausgetauscht sowie die Haltestelle „Murhardstraße/Universität“ barrierefrei und beiderseits auf 60 Meter verlängert werden. Die Kosten für den Gleisaustausch werden auf 1,6 Millionen Euro geschätzt. Die Verlängerung der Haltestelle kostet rund 500.000 Euro und dient dem Einsatz der Tram-Doppeltraktionen und der Beiwagen.

Welche Vorteile verspricht sich die KVG davon? 

Die KVG führt für die Zusammenlegung der Arbeiten Kostengründe und arbeitsorganisatorische Gründe an. Auf diese Weise könnten im nächsten Frühjahr alle drei Bauprojekte zeitgleich und ausreichend lange vor der documenta umgesetzt werden.

Müssen erneut Tram-Strecken gesperrt werden? 

Ohnehin hätten der Gleisaustausch sowie die Haltestellen-Verlängerung laut KVG eine Streckensperrung für die Straßenbahnen der Linien 1 und 3 erfordert. Geplant ist ein Ersatzverkehr mit Bussen.

Welche Arbeiten fanden in der Allee bereits statt? 

Neue Schienen wurden zwischen Brüder-Grimm-Platz und den Einmündungen Königstor und Adolfstraße eingebaut. Im Bereich zur Schönfelder Straße und zum Königstor wurde der Kanal erneuert und an den Straßenrand verlegt.

Was ist der Hintergrund für die Rasengleis-Pläne? 

Das Rasengleis ist Teil der geplanten Aufwertung der Wilhelmshöher Allee. Wie berichtet, sollen unter anderem 225 neue Linden gepflanzt werden. Ziel ist ein grünes Band als Verbindung von der Innenstadt bis hinauf zum Bergpark Wilhelmshöhe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.