Bauarbeiten starten Anfang 2019

Wohnungen für Behinderte entstehen: Blaukreuz-Zentrum wird umgebaut

+
Steht aktuell leer: Die ehemalige stationäre Klinik für Alkoholkranke an der Landgraf-Karl-Straße in Wilhelmshöhe. In dem Gebäude sollen Wohnungen entstehen.

Kassel. Im Herbst 2017 wurde die Alkoholklinik des Blaukreuz-Zentrums in Wilhelmshöhe geschlossen. Nun plant der Eigentümer, die Baunataler Diakonie Kassel (BDKS), den Umbau der Klinik-Immobilien.

Ab Anfang 2019 sollen in dem Altbau an der Landgraf-Karl-Straße 22 und dem Neubau an der Kunoldstraße 45 Wohnungen für Menschen mit und ohne Behinderung entstehen. Wie viel Geld die BDKS in die Bauarbeiten investiert, konnte deren Sprecherin noch nicht sagen.

Klar ist jedenfalls, dass bis Ende 2019 die aktuell leer stehenden Gebäude wieder mit Leben gefüllt werden sollen. Geplant ist ein inklusives Wohnprojekt, das Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringt.

Es werden sechs barrierefreie Wohnungen für Menschen ohne Behinderung entstehen. Zudem wird es zwei Wohngruppen sowie fünf Einzelappartements für Menschen mit Behinderung geben. Die Gesamtwohnfläche in den beiden Gebäuden, die in direkter Nachbarschaft liegen, beträgt 1300 Quadratmeter. Außerdem soll eine Arztpraxis darin Platz finden.

„Unser Ziel ist es, bezahlbaren Wohnraum für Menschen mit und ohne Behinderung an unterschiedlichen Standorten zu bieten“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende der BDKS, Joachim Bertelmann, seine Pläne bei der jüngsten Ortsbeiratssitzung in Wilhelmshöhe. Die Rede war von acht bis neun Euro pro Quadratmeter.

Direkt um die Ecke: Auch dieses ehemalige Blaukreuz-Gebäude wird in ein Wohnhaus umgebaut.

Die nötigen Parkplätze für die Wohnanlage (14 Stück) werden auf dem Gelände eingerichtet. Zusätzliche Gebäude werden auf dem Grundstück nicht gebaut werden.

Der Ortsbeirat Wilhelmshöhe zeigte sich zufrieden mit den Planungen. Es hatte Befürchtungen gegeben, dass Stadtvillen entstehen könnten. Das Blaue Café, das sich gegenüber dem Altbau befindet, bleibt bestehen. Es wird vom Blaues Kreuz Verein betrieben.

Das Blaukreuz-Zentrum hatte die Suchtklinik aus wirtschaftlichen Gründen im Herbst 2017 eingestellt. Der Versorgungsauftrag wird von der Suchtfachklinik Fürstenwald (Calden) ausgefüllt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.