Algen verhindern Suche

Badeunfall an der Buga: Mann aus Baunatal verschwunden

+
Polizei und Feuerwehr haben nach dem seit Freitag vermissten Mann auf dem FKK-Gelände des Bugasees gesucht. Hier ging er wahrscheinlich ins Wasser.

Kassel/Baunatal. Ein 60-jähriger Mann aus Baunatal ist laut Polizei vermutlich Opfer eines tragischen Unfalls an der Buga geworden. Laut Polizei ist der Feuerwehr am Freitagnachmittag mitgeteilt worden, dass sich ein Mann in den Algen des Badesees verfangen haben soll.

Daraufhin schickte die Wehr sofort Retter und Taucher mit Booten zum Buga-Gelände.

Aktualisiert um 13.55 Uhr

Die Polizei suchte das komplette Ufer ab. Dort stießen die Beamten dann auf Hinweise: Persönliche Gegenstände und Kleidungsstücke eines 60-Jährigen aus Baunatal wurden von den Polizisten aufgefunden. Erste polizeiliche Ermittlungen ergaben weiterhin, dass der 60-Jährige sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in alkoholisiertem Zustand ins Wasser begab. Dort hatte er laut Polizeibericht dann betrunken die Kontrolle verloren, so dass er vermutlich unterging.

Trotz intensiver Suche ist der 60-Jährige auch am Samstag noch spurlos verschwunden. Die Suche der Taucher musste aufgrund des starken Algenbewuchses eingeschränkt werden. Die wuchernden Wasserpflanzen hinderten auch Polizei und Feuerwehr an der Suche. Laut Polizei werde deswegen am Samstag nicht weiter nach dem Baunataler gesucht. 

Am Freitag waren die Wasserrettungskräfte aufgehalten worden: Aufgrund einer aufziehenden Schlechtwetterfront mussten sie sicherheitshalber vom Wasser genommen werden. Auch ein Überflug des Rettungshubschraubers Christoph 7 war am Freitagabend ergebnislos ausgegangen. (dob)

Hintergrund

Die Fuldaaue wird von den Kasseler Einwohnern als Buga bezeichnet. Sie befindet sich der Karlsaue gegenüber am Fuldaufer. Sie wurde anlässlich der Bundesgartenschau im Jahr 1981 auf dem Gelände alter Kieswerke angelegt und ist inzwischen ein Naherholungsgebiet in der Stadt Kassel.

Bilder vom Einsatzort

Buga-Gelände: Hier wurde nach dem Baunataler gesucht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.