Sanierung lohnt sich nicht

Freibad Harleshausen nicht zu retten - Pläne für Wilhelmshöher Bad

Kassel. Endlich liegt das mit Spannung erwartete Gutachten für das Freibad in Harleshausen vor. Das Ergebnis ist vernichtend. Weder das 50-Meter-Becken noch die Umkleideräume oder die Technik lassen sich noch sanieren.

Lesen Sie auch

Für das Freibad in Wilhelmshöhe gibt es verschiedene Modelle

„Da ist nichts mehr zu retten“, sagt Karsten Luttrup-Bauer, der für die Planungsabteilung KVC des Betreibers Städtische Werke arbeitet. Im Auftrag der Stadt haben die Werke das 1937 gebaute und bis in die 1970er Jahre mehrfach veränderte Bad genau unter die Lupe genommen. Demnach hat sich das Schwimmbecken gesetzt. Es gibt Risse, der Boden ist undicht. Der Betonsockel, auf dem die Umkleideräume und der Kiosk stehen, ist stark angegriffen, die Außenverkleidung asbesthaltig. Das Technikgebäude mit der Wasseraufbereitung ist ebenfalls marode. Der Zustand ist ebenso schlecht wie in dem 1936 gebauten Freibad in Wilhelmshöhe. Diese Saison überstehen beide Bäder noch. Wie es danach weiter geht, ist offen.

Kämmerer und Bäderdezernent Dr. Jürgen Barthel (SPD) setzt sich dafür ein, die Entscheidung zu vertagen. Im Frühjahr 2013 werde das neue kombinierte Hallen- und Freibad am Auedamm (Kosten: 30 Millionen Euro) eröffnet. Dann könne man beobachten, wie sich die Besucher neu verteilen.

Lesen Sie auch

- Freibäder Harleshausen und Bad Wilhelmshöhe öffnen am 1. Mai - Debatte über Sanierung oder Neubau

Er wolle nicht das Risiko eingehen, dass die Stadt durch Investitionen in die beiden Freibäder kein Geld mehr für Schulen, Kitas und den Straßenbau habe. Das Regierungspräsidium habe deutlich gemacht, dass keine weitere Kreditaufnahme für die Bäder genehmigt werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.