Wasser-Test fürs Becken

Noch ein Jahr bis zur Eröffnung: Auebad wächst in die Höhe

Kassel. Auf der Großbaustelle an der Fulda werden die Dimensionen des neuen Auebads immer besser erkennbar. Das 50-Meter-Becken ist betoniert, auch das Freizeitbecken mit Strömungskanal kann man bereits erahnen. Ein Bericht von der Baustelle.

Im zum Auedamm gelegenen Teil der Baustelle wächst seit einigen Tagen eine Wand in die Höhe, die später den Bereich der Schwimmhalle vom vorgelagerten Gebäudeteil mit Duschen und Umkleiden trennt.

Panorama-Foto: Werfen Sie einen Blick auf die Baustelle.

Und sogar das Wasser wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Allerdings wird es vorerst nur zu Testzwecken in das große Sportbecken gefüllt. „Wir wollen gucken, ob auch alles dicht ist“, sagt Bauleiter Karsten Luttrup-Bauer von der KVV Bau- und Verkehrsconsulting.

Ein Jahr noch, dann soll das neue Kombibad an der Fulda eröffnen. Trotz einer dreiwöchigen frostbedingten Zwangspause im Februar liegen die Arbeiten laut Luttrup-Bauer im Zeitplan. Auch die Kosten von 30 Millionen Euro werde man nach derzeitigem Stand einhalten.

Fotos: Das neue Schwimmbad wächst

Auebad-Baustelle Das neue Schwimmbad wächst

Riesige Baustelle: Auf unserem Foto, das aus einem der drei Kräne aufgenommen wurde, ist schon die Form des Freizeitbeckens zu sehen. Dans 50-Meter-Becken liegt auf d NöthIer anderen Seite. 180 Meter lang ist die Baustelle für das neue Auebad. Fotos: Koch

Im Dezember vor zwei Jahren fand der erste Spatenstich auf der Großbaustelle statt, im vergangenen Mai begannen die Rohbauarbeiten. Seit einigen Wochen ist der Baufortschritt jetzt auch für Laien gut erkennbar. Wer jede Woche vorbeischaut, wird jedesmal etwas Neues entdecken. „Es kommt aus der Erde und wächst, das ist für alle Beteiligten schön“, sagt Bauleiter Luttrup-Bauer. 40 Bauarbeiter der Firma Schick (Bad Kissingen) sind auf der Baustelle im Einsatz, an manchen Tagen auch bis zu 60.

Das Auebad im Regiowiki.

Im April soll mit dem Stahlbau für die Halle begonnen werden. Vier Wochen später werden dann die Ausmaße neuen Bades auch nach oben hin zu sehen sein. Innen werden neben dem Sport- und dem Freizeitbecken ebenfalls ein Planschbecken und ein künstlicher Bach angelegt, auf dem die jungen Besucher Schiffchen fahren lassen können. Außerdem gibt es eine Sauna.

Archiv: So sah die Baustelle im August aus

Bauarbeiten am Auebad schreiten voran

Ab dem Spätsommer widmen sich die Bauarbeiter dem Außenbereich des Bads. Dort türmt sich bislang noch ein großer Schotterhaufen. Im Freien werden ein 25-Meter-Schwimmerbecken sowie ein Planschbecken und ein Wasserspielplatz für Kinder entstehen. Das Springerbecken am 50er-Jahre-Sprungturm wird saniert.

Das Auebad sei kein 08/15-Projekt, betont Luttrup-Bauer. Nicht nur beim 50-Meter-Becken, das wettkampftauglich sein muss, ist absolute Präzision gefordert. Auch die runden Becken sind eine Herausforderung. Um den Beton formgenau zu gießen, müssen an den Kurven hölzerne Rahmen handgezimmert werden.

Außerdem müssen nicht nur die Becken, sondern der ganze Bau am Schluss hundertprozentig dicht sein, erklärt der Bauleiter. Schließlich werden bei Betrieb pro Stunde mehr als 60 000 Kubikmeter Luft zur Entfeuchtung in das Bad gepustet. Gerade im Winter kann da bei der feuchtwarmen Innenluft ein Löchlein schon Probleme machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.