Gedenken an Neonazi-Opfer: Bänder bei VW standen still

Baunatal. Im VW-Werk in Baunatal standen am Donnerstag die Bänder still. So wie in der Getriebeproduktion (Foto) legten um 12 Uhr Mitarbeiter aller Abteilungen eine Schweigeminute ein. Gedacht wurde der Opfer der Neonazi-Morde. Dazu gehört auch der 2006 in Kassel getötete Halit Yozgat.

Gedenken an Neonazi-Opfer bei VW

Lesen Sie auch:

- Vater von Nazi-Opfer: Holländische Straße nach ermordetem Sohn benennen

Dessen Vater Ismail Yozgat arbeitet im Presswerk. „Halit - das war ein Freund“, sagte zum Beispiel Gökhan Kuday (Zweiter von rechts). Es sei ihm deshalb wichtig innezuhalten. Neben ihm stehen Heiko Huhndorf (von links), Nadine Kues, Manfred Riese und Leonid Schidlowski. Viele Betriebe der Region setzten am Donnerstag ein Zeichen gegen Rechtsextremismus. (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.