Bahnstreik: Nur einzelne Züge in Wilhelmshöhe fielen aus

Kassel. Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL hatte am Donnerstagmorgen nur geringe Auswirkungen auf die Reisenden am Bahnhof Wilhelmshöhe. Die meisten Fernzüge verkehrten regulär. Die Lokführer hatten zwischen 4 und 10 Uhr vor allem in deutschen Großstädten den Bahnverkehr lahm gelegt.

Zwischen 6 und 8 Uhr fielen in Kassel drei ICE-Verbindungen nach Frankfurt aus. Bahnreisende nutzten jedoch den parallel verkehrenden Regionalexpress, der 20 Minuten länger an den Main braucht. Ab 8.38 Uhr verkehrten die ICEs wieder nach Plan.

Später hatten noch einzelne Züge Verspätung wie der IC um 9 Uhr nach Düsseldorf, der erst 40 Minuten später eintraf. Die Kasseler Passagiere hatten sich auf den Streik eingestellt und kalkulierten Verzögerungen mit ein. (mcj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.