Mann war bewaffnet

Banküberfall: Polizei vermutet Wiederholungstat

Kassel. Hinter dem Überfall auf die Sparkasse am Brasselsberg vom Donnerstagabend steckt möglicherweise derselbe Mann, der die Filiale schon im November ausgeraubt hatte.

Auch damals hatte der Täter die Angestellten mit einer Schusswaffe bedroht und war auf einem Fahrrad geflüchtet.

In beiden Fällen schlug der Räuber gegen 18 Uhr zu. Um diese Uhrzeit schließt die Filiale.

Ob auch ein Zusammenhang zu dem Überfall auf die Sparkassen-Geschäftsstelle am Augustinumbestehen könnte, prüfen die Ermittler noch. Auch bei diesem Fall vom vergangenen März war der Räuber mit dem Fahrrad unterwegs.

Aufnahmen der Überwachungskamera vom Donnerstagabend zeigten, dass der Täter die Sparkasse schon kurz zuvor betreten und sich im Vorraum umgesehen hatte, dann aber noch mal verschwand, berichtet Polizeisprecherin Sabine Knöll. Kurz darauf kehrte der Mann zurück, legte am Bankschalter einer Angestellten einen Zettel mit der Aufschrift „Überfall“ vor und bedrohte sie und den Filialleiter mit einer silbeberfarbenen Schusswaffe.

Er zwang die beiden Mitarbeiter, die auch bei dem Überfall vom November betroffen waren, in einen Tresorraum und ließ sich aus dem Geldschrank Geld in einen weißen Stoffbeutel packen. Anschließend dirigierte er seine Opfer in einen Toilettenraum und flüchtete.

Speziell geschulte Mitarbeiter von der sogenannten Betreuung für Überfall-Betroffene (BÜB) der Sparkasse kümmerten sich noch am Dopnnerstagabend um die Angestellten. Am Freitag waren die beiden Kollegen vom Dienst freigestellt. Zur Höhe der erbeuteten Summe machten Polizei und Sparkasse keine Angaben.

Archiv-Video: Überfall im Augustinum

Der Räuber war laut Polizeisprecherin Knöll mit einem neuwertigen, aber verdreckten schwarzen Trekkingrad mit Schutzblechen und dunkelgrauem Tape an den Lenkergriffen in Richtung Habichtsforstweg geflüchtet.

Archiv-Video: Erster Überfall am Brasselsberg

Das Fahrrad war Zeugen aufgefallen, weil es bereits zwei Tage lang ungesichert an einem Geschäft am Bilsteiner Born an der Hauswand gelehnt habe.

Täterbeschreibung:

1,75 Meter groß, 40 bis 50 Jahre alt, kräftige Gestalt, schmales Gesicht, bekleidet mit einem grau-braun-karierten Sakko, senfgelbem Pullover, dunkler Hose und grauen Filzschuhen. Er trug außerdem eine gemusterte Strickmütze mit Ohrenklappen und herabhängenden Kordeln. Die braunen Haare könnten nach Aussage der Bankangestellten eine Perücke gewesen sein. Der grau-braune Bart sei angeklebt gewesen, möglicherweise auch die Augenbrauen. Auf den Wangenknochen klebten zwei hautfarbene Pflaster. (rud)

Die Polizei bittet um Hinweise: Tel. 05 61/91 00.

Bilder von der Filiale am Brasselsberg

Überfall auf Sparkasse am Brasselsberg

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.