Zugang zur RT-Haltestelle noch versperrt

Schenkebier Stanne: Bauarbeiten dauern an

Immer noch Baustelle: Die neue Unterführung ist zwar bereits seit Ende November freigegeben, die Aufgänge zur Regiotram-Station sind aber immer noch versperrt. Bis Ende September soll nun alles fertig sein. Foto: Rudolph

Jungfernkopf. Seit einem dreiviertel Jahr ist die Verkehrsunterführung an der Schenkebier Stanne nunmehr in Betrieb, die Bauarbeiten rundherum dauern aber weiter an. Zuletzt hieß es, dass im August alles fertig sein soll.

Jetzt wird der Abschluss der Arbeiten auf Ende September terminiert. Am Dienstag, 2. Oktober, (der Tag danach ist Feiertag) soll es für die Anlieger und den Stadtteil ein kleines Fest zum Ende des zweijährigen Bauprojekts geben. Nach wie vor sind die Treppenaufgänge zur Regiotram-Station versperrt. Fußgänger und Umsteigefahrgäste aus dem Bus müssen 200 Meter bis zum alten Bahnübergang in Höhe der Wegmannstraße laufen, um auf den Bahndamm zur Haltestelle zu gelangen.

Nach Auskunft von Uwe Bischoff vom städtischen Straßenverkehrs- und Tiefbauamt ist die Deutsche Bahn für den Treppenaufgang als Teil der Haltestelle zuständig. Was noch fehle, sei die Beleuchtung. Zwar stehen die Laternen bereits, wann die Treppen freigegeben werden können, war gestern bei der Deutschen Bahn aber nicht zu erfahren.

Die Überdachungen für die Fahrradständer sind am Fuße der Treppen inzwischen auch installiert. Gestern waren Techniker damit beschäftigt, Leuchten im Bereich der Bushaltestellen unter der Bahnbrücke anzubringen.

Umbau zu Anliegerstraße

Nach Baustelle sieht es vor allem noch in dem Abschnitt der Schenkebier Stanne bis zum Lambertweg aus, auf dem früher der Verkehr zum beschrankten Bahnübergang geführt wurde und der jetzt zur Anliegerstraße verschmälert wird. Derzeit ist die Straße eine Schotterpiste. Bis Ende September sollen die Anwohner aber wieder auf einer asphaltierten Straße zu ihren Häusern vorfahren können.

Eine neue Fahrbahndecke bekommt bis dahin auch der untere Bereich der Schenkebier Stanne ab der Einmündung Frasenweg bis zur Unterführung, wo die Straße derzeit teilweise einem Flickenteppich gleicht. Außerdem soll der Gehweg entlang des Eisenbahnwegs zwischen Am Wäldchen und Kiefernweg erneuert werden. Damit entspricht das Straßenverkehrs- und Tiefbauamt zwei Wünschen des Ortsbeirats.

Tempo 30 gefordert

Eine weitere Forderung des Ortsbeirats wird allerdings nicht berücksichtigt. Die Stadtteilvertreter wollten erreichen, dass Tempo 30 auf der Schenkebier Stanne bereits ab der Einmündung Frasenweg ausgewiesen wird. Das sei nicht möglich, da es sich um eine Hauptverkehrsstraße handele, sagt Uwe Bischoff. „Es gibt einen sicheren Gehweg und die Straße ist breit genug – es gibt verkehrsrechtlich keinen Grund für Tempo 30.“

Die 30er-Zone beginnt daher erst hinter der Unterführung. Nur der in Richtung Lambertweg abzweigende Teil der Schenkebier Stanne ist ebenfalls mit Tempo 30 beschildert.

Von Katja Rudolph

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.