Rund um den Königsplatz

Baustellen in der Innenstadt: Bald noch ein Abriss

+
Baggerballett am Königsplatz: Während Jan Gepphard im Bagger mit langem Ausleger (links), dem so genannten Longfrontbagger speziell für Abrissarbeiten, über die gesamte Baustelle greift, ist sein Kollege Klaus Hämer damit beschäftigt , den Bauschutt zusammenzutragen.

Kassel. In Kassels City wird kräftig gebaut - doch vorher wird Platz geschaffen und abgerissen. Schwere Baumaschinen und -kräne prägen zurzeit das Bild rund um den Königsplatz.

Ein Nebeneffekt: Es gibt für einen kurzen Zeitraum ungewohnte Ein- und Durchblicke.

„Was glauben Sie, wieviele staunende Zaungäste und Hobbyfotografen wir täglich anziehen“, sagt der Leiter auf der Baustelle des ehemaligen Overmeyer-Hauses am Königsplatz, Arne Lengemann von der Tiefbaufirma Schnittger: „Die kommen sogar nachts an den Bauzaun, weil die Bagger rund um die Uhr im Einsatz sind.“ Stars der Betrachtungen sind die Baggerfahrer Jan Gepphard im Führerhaus des so genannten Longfrontbaggers mit besonders langem Ausleger und Sortiergreifer sowie sein Kollege Klaus Hämer.

Video aus dem Archiv: Overmeyer-Haus am Königsplatz wird abgerissen

Nächte Woche wird es Bohrungen geben, um nach Sprengstoff zu suchen, der nach den Bombenangriffen des Zweiten Weltkrieges dort liegen könnte. „Danach“, sagt Lengemann, „wird der Bauschutt abgefahren.“ Von dem Gebäude an der Unteren Königsstraße wird laut Plan Ende November nichts mehr zu sehen sein. Nach Angaben des Investors Kanada Bau aus Braunschweig soll hier bis zum Sommer 2014 für 15 Millionen Euro ein Neubau entstehen. Unter anderem will dann der Sportartikelanbieter Sport-Scheck an den Königsplatz ziehen. Über drei Etagen sollen auf knapp 2400 Quadratmetern Waren angeboten werden.

Regiowiki

- Kaskade-Kino

- Königsplatz

- Overmeyer

Ein paar hundert Meter weiter, an der Neuen Fahrt, ist ein weiterer Schnittger-Kollege, Klaus Kupski, im Bagger mit Betonschere im Einsatz. Auch auf dieser beengten Baustelle weckt er mit seinen Fahrkünsten die Aufmerksamkeit der Passanten. Das in die Jahre gekommene Wohn- und Geschäftshaus an der Opernstraße / Ecke Neue Fahrt, wo zuletzt der Textilladen Soho-Zoo Mieter war, wird von Grund auf saniert und bekommt eine neue Fassade.

Schmaler Durchbruch: Auf der Baustelle an der Neuen Fahrt hat Baggerfahrer Klaus Kupski nicht viel Entfaltungsspielraum.

Abgerissen wurde jetzt ein schmales Nebengebäude, in dem zuletzt ein Imbiss ansässig war und das als Zufahrt genutzt wurde. Die alten Mieter sind bereits ausgezogen, der gesamte vierstöckige Komplex steht leer. Die Modernisierung soll demnächst beginnen und bis zum Sommer 2013 beendet sein. Eigentümer ist die zur Unternehmensgruppe Freiherren Waitz gehörende Kasseler Hausverwaltung Freiherren Waitz GbR. In den Gebäudeteil an der Neuen Fahrt soll im Erdgeschoss und in der ersten Etage auf 600 Quadratmetern ein Gastronomiebetrieb einziehen.

Wegen Königsplatz-Baustelle: Das sind die Schäden im Kaskadekino

Schäden im Kaskadekino: Die Bauarbeiten für das Modehaus Peek & Cloppenburg (P & C) am Königsplatz haben nun auch das benachbarte Kaskade-Kino und das Café Nr.1 in Mitleidenschaft gezogen. Unter anderem hat sich Zement, der zur Stabilisierung der Fundamente unter das Gebäude gepresst wurde, durch den Fußboden im Kinosaal nach oben gedrückt. Wir haben einige Schäden dokumentiert. © 
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: Vor der Bühne hat sich Betonschlamm gesammelt. © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: Deutlich zu erkennen ist, wie die Wand sich wölbt. © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: Wasserschaden vor der Bühne. © Baus/nh
 © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: Hier sieht man Risse in der Decke beim Hintereingang. © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: Hier sieht man Deckenrisse am Hintereingang. © Baus/nh
Schäden im Kaskadekino: Die Decke des denkmalgeschützten Gebäudes muss mittlerweile gestützt werden. © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: Hier sieht man die Schäden am Fußboden.  © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: Deutlich zu erkennen ist, wie die Wand sich wölbt. © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino:  an dieser Stelle ist eine Spanplattenverkleidung gerissen. © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: Im Fußboden ist ein Loch entstanden. © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: Zu sehen: Ein Riss im Handlauf. © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: Risse in der Außenwand © Baus/nh
Schäden im denkmalgeschützten Kaskadekino: An dieser Stelle wurde ein Loch gebohrt, um die Wanddicke zu ermitteln. © Baus/nh

Am Lyceumsplatz hinter dem früheren Henschelhaus - jetzt Peek & Cloppenburg am Königsplatz - steht wieder ein Baukran. Direkt neben dem neu gebauten Geschäftshaus wird jetzt das alte Kaskade-Kino zu Geschäftsräumen umgebaut. Im Sommer 2013 soll der Umbau abgeschlossen sein.

Von Christina Hein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.