Teilweise herrscht Chaos

Baustellen: Jetzt drohen in Kassel noch mehr Staus - ein Überblick

+
Sie geben richtig Gas: An der Wilhelmshöher Allee macht der Gleisbau große Fortschritte. Bereits kurz vor Ostern sollen hier die Straßenbahnen wieder fahren. Trotzdem gibt es weiter Verkehrsbehinderungen.

Kassel. Auf Kassels Straßen herrscht teilweise Chaos. Der Grund: die vielen Baustellen. Wir geben einen Überblick.

Insbesondere in den westlichen Stadtteilen muss man mit Staus und längeren Wartezeiten rechnen. Verantwortlich dafür ist in erster Linie die Großbaustelle an der Wilhelmshöher Allee. Dort werden neue Straßenbahnschienen verlegt und ein Rasengleis angelegt.

Lesen Sie auch

- Neues Nadelöhr am Fasanenhof in Kassel: Zeitweise Vollsperrung stadtauswärts

Ab Freitagabend: Weiterer Engpass für die Wilhelmshöher Allee

Im Zuge dieser Arbeiten ist jetzt auch die Verbindung über die Querallee vom Vorderen Westen Richtung Auestadion und Innenstadt unterbrochen. Am Wochenende dürften sich die Auswirkungen noch in Grenzen halten. Doch spätestens zum Berufsverkehr am Montagmorgen drohen erhebliche Wartezeiten. Darauf sollten sich Autofahrer einstellen, so die Empfehlung der städtischen Straßenverkehrsbehörde. Als Ausweichstrecke könne man die Frankfurter Straße nutzen.

Durch eine Vielzahl von Baustellen und Umleitungen sind Fahrten in Kassel derzeit kaum ohne längere Wartezeiten möglich. Von der Leipziger Straße im Osten über die Holländische Straße und die Ihringshäuser Straße im Norden bis zur Kurfürstenstraße in Mitte und der Schönfelder Straße in Wehlheiden wird überall gebaut.

Zudem müssen die Straßenbahnen wegen des Gleisbaus auf der Wilhelmshöher Allee eine Umleitung über die Friedrich-Ebert-Straße fahren. Deshalb geht es auch dort nur langsam voran.

Die gute Nachricht: Zumindest die Bauarbeiten im Kreuzungsbereich der Wilhelmshöher Allee sollen bereits am kommenden Donnerstag abgeschlossen werden. Danach ist in mehreren Etappen mit Entlastung zu rechnen. Noch vor Ostern sollen die Bahnen wieder wie gewohnt fahren.

Vorsicht ist auf der Wilhelmshöher Allee geboten. Dort gilt Tempo 30, die Blitzer sind darauf umgestellt. Auch wenn es mal eine Lücke gibt, sollte man entsprechend langsam fahren.

Weiter viele Engpässe

Bis zum Start der documenta am 10. Juni soll alles fertig sein

Bis Ostern wird es besonders eng, danach gehen zahlreiche Bauarbeiten bis Ende Mai weiter. Vor dem Start der documenta sollen die größeren Arbeiten beendet sein. Hier eine Übersicht:

Schönfelder Straße: Gesperrt ist der Abschnitt von der Heinrich-Heine-Straße bis zur Tischbeinstraße und weiter zur Wilhelmshöher Allee. Hier werden weiter Versorgungsleitungen verlegt. Die nächsten Etappen sind die neuen Ampeln am Wehlheider Kreuz und in Höhe der Sternbergstraße. Die können verkehrsabhängig gesteuert werden.

Wilhelmshöher Allee: Bis zum Gründonnerstag, 13. April, erneuert die KVG die Gleise an der Wilhelmshöher Allee zwischen der Adolfstraße und dem Kirchweg sowie zwischen der Friedrichstraße und der Humboldtstraße. Zudem wird ein Rasengleis mit einer automatischen Bewässerung angelegt. Der Pkw-Verkehr läuft jeweils einspurig, es gilt Tempo 30. Busse ersetzen die Straßenbahn.

Ihringshäuser Straße: Hier modernisiert und erweitert die KVG die Haltestelle Eisenschmiede (siehe Artikel oben).

Bodelschwinghstraße: Hier ist eine Vollsperrung in den Osterferien (3. bis 13. April) geplant. In dieser Zeit soll der Straßenbelag erneuert werden.

Holländische Straße: Kurz vor der Kreuzung zur Wiener Straße gibt es ab Montag, 27. März, eine Baustelle. Bis zum Ende der Ferien (13. April) geht es hier nur einspurig voran.

Leipziger Straße: Zwischen dem Platz der Deutschen Einheit (Kreisel) und der Sandershäuser Straße werden die Kanäle erneuert. Stadtauswärts ist die Leipziger Straße gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Dresdener Straße und die Sandershäuser Straße. Stadteinwärts gibt es vor dem Kreisel nur eine Fahrspur.

Kurfürstenstraße: Zwischen dem Bahnhofsvorplatz und dem Scheidemannplatz wird die Kurfürstenstraße saniert. Die Durchfahrt Richtung Scheidemannplatz ist für den Pkw-Verkehr gesperrt.

Friedrich-Ebert-Straße: Hier gibt es keine Bauarbeiten, trotzdem geht es nur langsam voran. Das liegt in erster Linie an der Umleitung der Straßenbahnen von der Wilhelmshöher Allee. Deshalb ist es auf der Ausweichstrecke voller als sonst. (tos)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.