Alles deutet auf einen Abriss der Reuter-Schule hin

Bedroht schlechter Beton Kassels Schulen?

+
Stadtbaurat Christof Nolda spricht von einem "Totalschaden": Betondecken der Reuterschule sind nicht mehr ausreichend tragfähig.

Kassel. Droht in weiteren Kasseler Schulen Gefahr durch schlechten Nachkriegsbeton? In der Paul-Julius-von-Reuter-Schule musste ein Gebäudetrakt wegen Einsturzgefahr geschlossen werden.

Aktualisert um 9.20 Uhr - Die Betondecken der Berufsschule in dem Gebäude an der Gießbergstraße sind nicht mehr ausreichend tragfähig. Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne) sprach in der Stadtverordnetensitzung von einem „Totalschaden“. Bisher habe man noch keine Idee, wie man vorgehen solle.

Zu wenig Zement für Decke der Reuter-Schule verwendet

Alles deutet demnach auf Abriss und Neubau hin, der über den Haushalt der Stadt finanziert werden müsste. Im heutigen Schulausschuss erwarten die Fraktionen weitere Informationen zu dem 1946 errichteten Schultrakt. In der Nachkriegszeit war Baumaterial knapp. Für die Betondecken der Reuter-Schule wurde zu wenig Zement verwendet. Bauhandwerker hatten 2017 bei der Montage von zusätzlichen Akustikdecken Alarm geschlagen, weil der Beton der Decken auffallend weich war.

In der Paul-Julius-von-Reuter-Schule musste ein Gebäudetrakt wegen Einsturzgefahr geschlossen werden.

Schlechte Betonqualität war auch der Grund, warum die Haupttribüne des 1953 eingeweihten Auestadions ab 2008 grundlegend erneuert werden musste. Viele Schulen und andere öffentliche Gebäude in Kassel wurden Ende der 1940er-Jahre und in den 1950er- und 1960er-Jahren errichtet. Stadtbaurat Nolda aber betont: „Wir haben keinerlei Erkenntnisse über ähnliche Probleme an einem städtischen Gebäude wie an der Reuter-Schule.“ Man könne den Fall keinesfalls eins zu eins auf andere Bauten übertragen. Konsequenz: Alle Bauleiter seien aufgefordert, bei der laufenden Bauunterhaltung „besonders aufmerksam und sensibel“ vorzugehen.

Regelmäßig werden von Ingenieuren die Abhangdecken (Rohrgewebedecken) in den Liegenschaften überprüft, erklärt die Stadt. In Schwimmbädern finden diese Prüfungen jährlich, in anderen Gebäuden alle fünf Jahre statt. Zeigten die Abhangdecken Auffälligkeiten, würden sie zur Bewertung der tragenden Deckenkonstruktion geöffnet. (ach/aha/chr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.