Ein Großteil der Bauarbeiten an der Philippistraße ist abgeschlossen

Beide Richtungen bald frei

Arno

Rothenditmold. „Noch vor Weihnachten wird die Philippistraße wieder in beiden Richtungen befahrbar sein.“ Diese Worte von Arno Swoboda, Schachtmeister der Baufirma Hermanns aus Kassel, hören die Mieter im Rothenditmolder Gewerbepark Clasen nur zu gerne. Und auch die Anwohner atmen auf, dass der Großteil der umfangreichen Straßensanierung vor ihren Haustüren in Rothenditmold endlich abgeschlossen ist.

Insgesamt 1,3 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln würden bei der Grundsanierung der Philippistraße verbaut, berichtet Uwe Bischoff vom Straßenbauamt der Stadt. Neben sämtlichen Versorgungsleitungen wurden der Straßenbelag erneuert, 43 Parkplätze in Form von Quer- und Längsparkstreifen geschaffen, die Bushaltestelle verlegt und die Straße neu asphaltiert.

Noch fehlen die Sanierung des kompletten Kreuzungsbereichs am Fuß der Tannenwaldbrücke, die Asphaltierung am Beginn der Straße an der Wolfhager Straße sowie die Markierungen für die Radfahrschutzstreifen auf beiden Straßenseiten.

Auch die 15 Bäume können erst im kommenden Frühjahr gesetzt werden. Abgesehen vom Straßenbelag im Bushaltestellenbereich, der ursprünglich aus Beton sein sollte, jetzt aber doch Asphalt ist, sei genau das umgesetzt worden, was Yves Vogt vom Ingenieurbüro Oppermann geplant hat, sagte Bischoff.

Insgesamt seien die Bauarbeiten bisher gut und ohne besondere Probleme verlaufen, bestätigt auch Arno Swoboda.

Das kalte Wetter in den ersten Monaten 2009 habe verhindert, dass der komplette Bau noch in diesem Jahr abgeschlossen werden könne, sagt Bischoff.

Ursprünglich sollte im Januar mit den Bauarbeiten begonnen werden: Es wurde aber März. Jetzt werde mit der Fertigstellung der Straße im März 2010 gerechnet, dies sei allerdings wieder abhängig von der Intensität des Winters.

Die Anwohner und Mieter im Gewerbepark Clasen hätten harte Zeiten hinter sich. An dem ein oder anderen Geschäftsinhaber seien die vergangenen neun Monate nicht spurlos vorübergegangen, sagt Christine Weber, Geschäftsführerin des Gewerbeparks Clasen. „Der Einbruch bei unseren Gewerbetreibenden war zu erwarten.“ Es sei ein großer Kraftakt gewesen, dass nach der zwölfmonatigen Vollsperrung der Tannenwaldbrücke auch noch die Grundsanierung der Philippistraße ausgehalten werden musste.

Insgesamt seien sie und ihre Mieter jedoch zufrieden mit der gegenwärtigen Situation: Rechtzeitige und ausführliche Absprachen sowie Rücksichtnahme auf die Gewerbetreibenden seitens der Baufirma und des Ingenieurbüros Oppermanns hätten dazu beigetragen. 2 Fotos: Buth-Parvaresh

Von Dagmar Buth-Parvaresh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.