Planung für das Jahr 2015

Belgische Siedlung wird 2015 verkauft

Kassel. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) will ab dem kommenden Jahr die über 320 Wohneinheiten, die sie in Kassel hat, verkaufen. Das erklärte Bima-Vorstand Dr. Jürgen Gehb gegenüber der HNA in Kassel. Bis zum Jahr 2016 wolle man die Wohnungen sukzessive am Markt anbieten.

Der Bima gehören unter anderem Wohnungen in Niederzwehren, in der Südstadt, in Harleshausen, im Vorderen Westen und in Wehlheiden. Protest gegen die Verkaufsabsichten hat sich in der Vergangenheit besonders unter den Mietern der Belgischen Siedlung in Wehlheiden formiert.

Gehb bekräftigt die Äußerung eines Bima-Sprechers, dass die Häuser in der Belgischen Siedlung noch nicht im Jahr 2014 verkauft werden sollen. Allerdings müssten die Mieter mit einer Veräußerung der Siedlung im Jahr 2015 rechnen.

Die Belgische Siedlung im Regiowiki

In diesem Zusammenhang macht Gehb deutlich, dass es der gesetzliche Auftrag der Bima sei, Immobilien, die nicht mehr zu dienstlichen Zwecken genutzt werden, zu veräußern. Einst war die Siedlung für Soldaten aus Belgien errichtet worden, seit vielen Jahren leben Mieter in den Einfamilienhäusern, die zwischen 110 und 130 Quadratmeter groß sind. Nach Angaben der Bima beträgt die Kaltmiete in der Belgischen Siedlung derzeit zwischen 4,30 und 5,50 Euro pro Quadratmeter.

Gehb sagt, dass er sich in den vergangenen Monaten über die „Tonlage“ einiger Mieter der Belgischen Siedlung geärgert habe. In Briefen sei ihm mitgeteilt worden, was die Mieter bei einem Verkauf erwarteten und forderten. Einige würden sich wie Eigentümer der Häuser benehmen, sagt Gehb. Es könne nicht sein, dass Mieter forderten, dass die Enkel zu denselben Konditionen wie die Großeltern in ein und demselben Mietobjekt wohnten.

Auch beim Verkauf der Belgischen Siedlung werde die Bima Wert darauf legen, dass dies sozialverträglich geschehe. Am liebsten würde man die Siedlung als Ensemble an eine Wohnungsbaugesellschaft wie zum Beispiel der GWH verkaufen. Man werde auch einen Kündigungsschutz und einen Schutz vor Luxussanierungen von fünf Jahren in einem Verkaufsvertrag festlegen, sagt Gehb. Die Mieter der Siedlung haben einen Kündigungsschutz von mindestens zehn Jahren gefordert.

Die Bima werde im Januar 2014 eine Versammlung für die Mieter der Siedlung veranstalten.

Im Januar will die Bima auch den Magazinhof, das ehemalige Getreidelager der Wehrmacht in Niederzwehren, ausschreiben. Mit der Stadt Kassel müsse noch ein Nutzungskonzept abgestimmt werden, sagt Gehb. Nach der Nutzung werde sich auch der Kaufpreis richten. Bislang sei noch keine Wertermittlung für den Magazinhof gemacht worden.

Rubriklistenbild: © HNA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.