Kassel und Niestetal bauen neue Brücke

Bequemer über die Losse radeln

Hier wird es eng für Radler: Die marode Brücke über die Losse nach Sandershausen (im Hintergrund) wird erneuert. Foto:  Dilling

Unterneustadt. Der Radweg R4 ist eine der wichtigsten Routen von der Unterneustadt nach Sandershausen. Doch ein Nadelöhr auf dieser Strecke bereitet Radlern Probleme: Die Brücke über die Losse ist altersschwach, wegen der lockeren Holzbohlen holprig zu befahren und so schmal, dass sich dort Radler und Fußgänger nicht begegnen dürfen.

Doch wenn alles klappt, werden Radfahrer noch dieses Jahr komfortabler und sicherer über die Losse kommen. Die Stadt Kassel und die Gemeinde Niestetal wollen gemeinsam an gleicher Stelle eine breitere, neue Brücke über die Losse bauen, in deren Flussmitte die Grenze zwischen Kassel und Niestetal verläuft.

Der Ortsbeirat Unterneustadt hat sich in seiner jüngsten Sitzung für das Projekt ausgesprochen. Die Radroute sei schließlich eminent wichtig, weil sie auch von Mitarbeitern der Niestetaler Solar-Firma SMA genutzt werde.

Das Bauwerk soll 2,50 Meter breit und 14 Meter lang werden. Eine Reihe von Bäumen müsse für das Projekt gefällt werden, heißt es aus dem Straßenverkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Kassel.

Es schätzt die Kosten der neuen Brücke auf maximal 250 000 Euro. Davon müssen die beiden Kommunen voraussichtlich nur einen Bruchteil tragen. Das Amt rechnet mit Zuschüssen von mehr als 80 Prozent. Die entsprechenden Anträge sollen in Kürze gestellt werden. (pdi)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.