Bergparkfest: Ärger über Wartezeiten

Kassel. Das Bergparkfest vor Schloss Wilhelmshöhe hat nicht nur für Freude bei den Besuchern gesorgt. Es gibt auch Kritik.

Lesen Sie auch

Dramatische Hochseil-Show beim Kasseler Bergparkfest

Die Besucherzahl haben die Veranstalter nach oben korrigiert: Mindestens 20 000 Menschen seien am Samstag beim Bergparkfest vor Schloss Wilhelmshöhe gewesen, sagt die Sprecherin der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK), Judith Reitter.

Bei freiem Eintritt genossen die Menschen das herrliche Umfeld auf dem zum Weltkulturerbe nominierten Gelände. Es gab aber auch Kritik. Die bezog sich in erster Linie auf die Getränke- und Verpflegungsstände. Hier bildeten sich lange Warteschlangen, der Service war mehr als schleppend.

Fotos: Das Kasseler Bergparkfest, Teil 1

Das Kasseler Bergpark-Fest

„Das muss beim nächsten Mal besser laufen“, sagt Judith Reitter. MHK und Kassel Marketing als Veranstalter des Bergparkfestes werden auf die Kritik reagieren, so die Zusage. Am Montag gab es eine Nachbesprechung mit dem Gastronomen Hartmut Apel, der für die Bewirtung zuständig war. Der Tenor: Es gab zwar genügend Verkaufsstände, aber deutlich zu wenig Personal hinter dem Tresen.

Fotos: Das Kasseler Bergparkfest, Teil 2

Das Kasseler Bergpark-Fest, Teil 2

Bereits am Pfingstwochenende wird sich zeigen, ob die Manöverkritik fruchtet. Am Sonntag, 12. Juni, wird das neue Besucherzentrum am Herkules mit einem Tag der offenen Tür präsentiert. Auch zu diesem Anlass werden wieder Tausende von Besuchern erwartet. (tos)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.