Kasseler Didaktiker an neuem Zentrum beteiligt

Bessere Bildung für Mathelehrer

Reinhard Hochmuth

Kassel. Wissenschaftler der Universitäten Kassel und Paderborn werden das künftige Nationale Zentrum für Lehrerbildung in Mathematik maßgeblich unterstützen. Das geplante Zentrum in Berlin soll Fort- und Weiterbildungen für Mathematiklehrer anbieten und seinen Betrieb zum kommenden Wintersemester aufnehmen.

Die Mathematikdidaktiker Prof. Dr. Reinhard Hochmuth (Uni Kassel) und Prof. Dr. Rolf Biehler (Uni Paderborn) gelten als bundesweit anerkannte Experten und werden sich vor allem um eines der Hauptanliegen der Deutschen-Telekom-Stiftung kümmern: die Entwicklung und Realisierung von Fortbildungen für Haupt- und Realschullehrer sowie für Lehrer, die bisher Mathematik fachfremd unterrichtet haben. Hier gebe es bei den bisherigen Fortbildungsangeboten große Defizite. Die Deutsche-Telekom-Stiftung fördert das Zentrum mit fünf Millionen Euro.

Das Weiterbildungszentrum richtet sich an Lehrer in ganz Deutschland. Das neue Zentrum soll über theorie- und praxisrelevante Entwicklungen informieren, Fort- und Weiterbildungskonzepte anbieten sowie Forschungs- und Entwicklungsprojekte umsetzen - in enger Abstimmung mit den Fortbildungswünschen der Mathematik-Lehrer.

Ein Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik Mathematik war im vergangenen Januar eröffnet worden. Es wird von der Stiftung Mercator und der Volkswagen-Stiftung unterstützt. (bea) Kontakt: Prof. Dr. Reinhard Hochmuth, Universität Kassel, Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften, E-Mail: hochmuth@mathematik.uni-kassel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.