Fabian Mollwitz von Handwerkskammer geehrt – 17 von 69 Preisträgern aus Region

Bester Azubi aus Kassel

Fabian Mollwitz aus Kassel (Zweiter von links) beendete mit der besten Gesellenprüfung im Kammerbezirk Kassel seine Ausbildung als Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bei den Städtischen Werken. Heinrich Gringel, Präsident der Handwerkskammer Kassel (links), Holger Gerke von den Städtischen Werken Netz & Service und Eberhard Bierschenk, kommissarischer Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (rechts), sprachen ihre Glückwünsche aus. Foto: privat

Kassel. Fabian Mollwitz aus Kassel ist der beste Auszubildende 2011 im gesamten Kammerbezirk Kassel. Großes Lob sprachen ihm Kammerpräsident Heinrich Gringel und Eberhard Bierschenk, kommissarischer Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, jetzt bei der Nachwuchsehrung im Ständesaal des Landeswohlfahrtverbandes Hessen vor rund 220 Gästen aus.

Mollwitz hatte bei den Städtischen Werken Netz & Service eine ausgezeichnete Gesellenprüfung als Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik abgelegt.

Überhaupt ging es nur um ausgezeichnete Leistungen. Allein 17 von 69 Prüfungsbesten stammten 2011 aus Kassel und dem Landkreis. Sie erhielten Ehrungen in den Kategorien bester Kammer-, Landes- und Bundessieger des Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks, sowie in den Bereichen beste Meisterprüfung und bester Fortbildungs-Abschluss (siehe Kasten). Geehrt wurde auch Sibel Gündüz mit dem Wissenschaftspreis der Handwerkskammer 2011. Gündüz hatte an der Uni Kassel studiert und mit ihrer Diplomarbeit gepunktet. Den Sonderpreis des Handwerks erhielt die Soziologin Daniela Wiemers, ebenfalls Absolventin der Uni Kassel, für ihre Bachelorarbeit. Gringel wies auf die Vielfalt von Aufstiegsmöglichkeiten im Handwerk hin. „Mit unserer Fort- und Weiterbildung eröffnen wir viele Wege der Spezialisierung auf ganz unterschiedlichen Gebieten“, sagte Gringel. Auch öffne eine Handwerkslehre heute ohne Probleme die Tür zum Studium. In jedem Fall seien aktuell die Aussichten am Arbeitsmarkt für Handwerker glänzend. Gerade die Meisterprüfung biete eine Startvoraussetzung für berufliche Unabhängigkeit. Gringel: „Die Chancen, sich erfolgreich selbstständig zu machen, sind zurzeit im Handwerk so gut wie lange nicht mehr.“ (bon)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.