Unbekannte stehlen EC-Karte und Geld

Betrüger geben sich als TV-Techniker aus

ILLUSTRATION - Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Eine junge Frau soll einen vier Jahre alten Bub in Eschenbach in der Oberpfalz mit Gewalt getötet haben. Sie sitze wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft, teilte die Polizei am Freitag mit
+
Die Polizei sucht nach zwei Trickbetrügern, die in der Kasseler Nordstadt einen Mann bestohlen haben.

Als Techniker eines Mobilfunkunternehmens gaben sich zwei Betrüger am Montagmorgen in der Quellhofstraße in der Kaseler Nordstadt aus, gelangten so in die Wohnung eines Seniors und erbeuteten seine EC-Karte sowie Geld aus einem Wohnzimmerschrank.

Kassel - Bis ein Angehöriger des hochbetagten Mannes den Diebstahl der Karte bemerkte und diese sperren ließ, hatten die Trickdiebe damit bereits einen hohen dreistelligen Betrag an einem Geldautomaten in Vellmar abgehoben.

Der Trickdiebstahl in dem Mehrparteienhaus nahe der Röntgenstraße ereignete sich im Verlauf des Montagvormittags, teilt Polizeisprecherin Ulrike Schaake mit. Das Opfer schilderte den Polizisten, dass sich die beiden Männer in blauer Arbeitskleidung als Techniker eines Mobilfunkunternehmens ausgegeben hatten, die sein Fernsehgerät und den Kabelanschluss überprüfen müssten. Der hilfsbereite Senior ließ die vermeintlichen Mitarbeiter daraufhin in seine Wohnung und kam der Aufforderung nach, verschiedene Knöpfe an seinem TV-Gerät zu drücken. Während einer der Täter sich ebenfalls an dem Fernseher zu schaffen machte, nutzte der andere den unbeobachteten Moment für den Diebstahl aus dem Schrank.

Ein Angehöriger des Seniors berichtete den Polizeibeamten, dass er die vermeintlichen Mobilfunkmitarbeiter bereits bei einem Besuch am vergangenen Freitag oder Samstag in der Wohnung angetroffen hatte. Offenbar weil sie durch das Erscheinen des Angehörigen gestört wurden, verließen beide ohne die beabsichtigte Überprüfung des Fernsehers die Wohnung.

Die beiden Männer, bei denen es sich nach derzeitigem Ermittlungsstand um die Täter handelte, können folgendermaßen beschrieben werden: Etwa 30 bis 35 Jahre alt, schlank, 1,70 bis 1,80 Meter groß, kurze schwarze Haare, Drei-Tage-Bart, südländisches Erscheinungsbild, trugen einen „Blaumann“.

Um sich vor Trickdiebstahl in den eigenen vier Wänden zu schützen, gibt die Polizei folgende Ratschläge:

.  Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.

.  Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

.  Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe.

.  Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Das gleiche gilt für vermeintliche Vertreter der Stadtwerke.

.  Treffen Sie mit Nachbarn, die tagsüber zu Hause sind, die Vereinbarung, sich bei unbekannten Besuchern an der Wohnungstür gegenseitig Beistand zu leisten.

.  Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel. Rufen Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde an. Suchen Sie deren Telefonnummer selbst heraus.  Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei in Kassel unter Tel. 05 61/9100 entgegen. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.