Erstmalig in Nordhessen Wash-Wash-Trick angewendet

Betrüger wollten Geld mit Blüten machen

+
Sichergestellt: Zwei Koffer mit Papier und Chemikalien hatte der Tatverdächtige dabei.

Kassel. „Wash Wash“ heißt eine von Trickdieben benutzte Methode, bei der sich Geld durch eine vermeintlich chemische Reaktion vermehren soll. Die Kasseler Polizei hat jetzt solch einen mutmaßlichen Falschgeldbetrüger festgenommen.

Zudem fahndet sie nach einem weiterem Täter und einem Auto mit französischen Kennzeichen.

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner nahmen Beamte am Montagabend einen 38-jährigen Tatverdächtigen aus Kamerun fest. Der Mann habe zwei Koffer mit unbedrucktem Papier in verschiedenen Geldscheingrößen und eine Tragetasche mit chemischen Flüssigkeiten und Pulver dabei gehabt. Einem zweiten Tatverdächtigen gelang die Flucht in einem Pkw, Hersteller Kia, Typ Sorento mit den französischen Kennzeichen CO 872 XJ.

Wie die Beamten des Kommissariats 23/24 berichteten, handelt es sich um den sogenannten Wash-Wash-Trick. Betrüger gaukeln dabei ihren Opfern vor, dass sie mit Hilfe spezieller Chemikalien und unbedrucktem Geldscheinpapier waschechte Blüten herstellen können. Gegen eine vereinbarte Summe wechseln dann die weißen Blüten mitsamt den Chemikalien, die einen Millionenwert ergeben würden, und echtes Bargeld den Besitzer. In Nordhessen sei dieser Trickbetrug bislang noch nie angezeigt worden, in anderen Städten sind durchaus Opfer auf diese unglaubliche Betrugsmethode reingefallen.

Ein Kasseler Händler, der Gold an- und verkauft, war am Montag von den beiden Tatverdächtigen angerufen worden. Sie hätten behauptet, ihm vier Goldbarren verkaufen zu wollen. Das Geschäft sollte dem Händler zu Folge in seiner Wohnung an der Leipziger Straße erfolgen. Dort seien gegen 18 Uhr die beiden Tatverdächtigen erschienen. Von Goldbarren sei aber keine Rede mehr gewesen, die Männer boten dem Geschäftsmann das Herstellen von Falschgeld in Millionenhöhe an.

Nachdem der Händler den Betrügern auf die Schliche kam, flüchteten beide Hals über Kopf aus dem Haus. Nachdem das Opfer die Polizei alarmierte, gelang auf der Leipziger Straße die Festnahme des 38-Jährigen, der den Geldkoffer und Chemikalien, dabei hatte. Der zweite Mann flüchtete in dem Pkw mit den französischen Kennzeichen stadtauswärts in Richtung A 7.

Der Mann ist dunkelhäutig, etwa 1,80 Meter groß und ca. 30bis 40 Jahre alt. Er habe kurze schwarze Haare gehabt und sprach ausschließlich Französisch. Bei der Tat soll er mit Jeanshose und blauweiß gemustertem T-Shirt bekleidet gewesen sein.
Hinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.