Polizei rät: Einfach auflegen

Betrügerische Anrufe bei Senioren in Kassel: Falsche Polizistin fragt nach Kontodaten 

Kassel. Eine Betrügerin, die sich als Bundespolizistin ausgibt, versucht derzeit per Telefon an die Kontodaten von Senioren zu kommen.

In Kassel sind nach Angaben der Polizei schon mehrere solcher Anrufe bei älteren Menschen eingegangen. In den polizeibekannten Fällen fiel bislang kein Opfer auf die Masche herein.

Zuletzt hatte die mutmaßliche Betrügerin am Mittwoch gegen 10 Uhr bei der 86-Jährigen im Kasseler Norden angerufen. Sie stellte sich als Frau Müller von der Bundespolizei vor und sagte, die Seniorin habe vor zwei Jahren an einem Gewinnspiel teilgenommen. Nun sei ihr Name samt Adresse und Kontodaten auf einer Liste von Betrügern aufgetaucht. Die Bundespolizei überprüfe jetzt die darauf vermerkten Namen und Kontodaten. Sie forderte die alte Dame auf, ihre Bankverbindung zu nennen.

Als die Seniorin sagte, ihr Sohn wickele alle ihre Geldgeschäfte ab, wurde dass Gespräch beendet, schildert Polizeisprecher Torsten Werner. Der Sohn der Seniorin wandte sich später an die echte Bundespolizei. Die Beamten erklärten ihm, dass die echte Polizei niemals nach Kontodaten fragt. Die Ermittler der Kasseler Kripo empfehlen den Angerufenen, sofort aufzulegen und keinesfalls ihre Bankverbindung oder Passwörter am Telefon preiszugeben. 

Hinweise: Tel. 0561/9100.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.