In Kassel gestoppt

Betrunkener Sprinterfahrer flüchtet über A 7

Kassel – Nachdem er am Sonntagabend vor der Polizei auf der Autobahn 7 mit rund zwei Promille Alkohol im Blut zunächst geflüchtet war, wurde ein 39-jähriger Sprinterfahrer aus Litauen schließlich nach einem Fahrfehler in Kassel festgenommen.

Der Sprinter sei einem anderen Verkehrsteilnehmer gegen 22.40 Uhr wegen seiner unsicheren Fahrweise auf der A 5 aufgefallen, woraufhin dieser die Polizei alarmierte, so Polizeisprecher Matthias Mänz. Als Streifen der Autobahnpolizei den Sprinter auf dem Weg in Richtung Norden kurz vor Homberg/Efze anhalten wollten, habe dieser seine Fahrt unbeirrt fortgesetzt. Durch den besonnenen Einsatz mehrerer Streifen habe bei der weiteren Flucht des Sprinters verhindert werden können, dass andere Verkehrsteilnehmer oder die Beamten selbst in einen Unfall verwickelt wurden.

Gegen 23.15 Uhr sei es gelungen, den Fahrer am Lohfeldener Rüssel festzunehmen, nachdem dieser eine Verkehrsinsel an der Kreuzung Heinrich-Hertz-Straße/Marie-Curie-Straße überfahren hatte und mit seinem Fahrzeug zum Stehen gekommen war.

Der 39-Jährige, der offenbar keinen Führerschein besitzt und bei dem ein Atemalkoholtest fast zwei Promille ergab, musste die Beamten zur Blutentnahme begleiten. Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.