1. Startseite
  2. Kassel

Betrunkener stößt in Kassel Polizisten mit Migrationshintergrund ins Gleisbett

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Ein 33-Jähriger zeigt den Hitlergruß und beleidigt einen Mann rassistisch, zudem stößt er einen Polizisten mit Migrationshintergrund ins Gleisbett.

Kassel – Ein betrunkener Mann, der offenbar große Sympathien für rechtsextremes Gedankengut hat, hat am Freitagabend (18. November) in der Frankfurter Straße in Kassel (Stadtteil Niederzwehren) unter anderem einen Polizisten in ein Gleisbett gestoßen und ihm in den Arm gebissen.

Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake war der 33-Jährige gegen 21 Uhr mit einem 28-jährigen Bekannten beim gemeinsamen Einkauf von Alkohol in einem Geschäft im Töpfenhofweg in Streit geraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung habe er seinen Bekannten mit der Faust ins Gesicht geschlagen und den Kopf des 28-Jährigen gegen die Scheibe des Supermarktes gedrückt. Den leicht verletzten Mann aus Kassel brachte ein Rettungswagen in ein Krankenhaus.

An der Haltestelle Leuschnerstraße habe der 33-Jährige laut Polizei anschließend einen 37-jährigen Mann aus Baunatal, der dort auf seine Bahn wartete, rassistisch beleidigt und ihn unvermittelt ins Gesicht geschlagen. Auch er erlitt leichte Verletzungen.

Polizist neben einem Streifenwagen
Ein 33-Jähriger hat am Freitagabend einen Polizisten in Kassel in ein Gleisbett gestoßen. © Karl-Josef Hildenbrand / dpa

Kassel: 33-Jähriger zeigt den Hitlergruß und beleidigt einen Mann rassistisch

Nachdem die Polizei eingetroffen war, habe der 33-Jährige zweimal den Hitlergruß gezeigt. Zudem habe er offenbar bewusst einen Polizisten mit Migrationshintergrund rückwärts ins Gleisbett gestoßen, wodurch dieser sich am Arm verletzte. Gegen seine Festnahme wehrte sich der 33-Jährige anschließend nach Angaben der Polizei in Kassel mit Leibeskräften und biss den bereits verletzten Beamten bei der Fahrt auf das Revier in den Arm. Darüber hinaus bespuckte er die Beamten und beleidigte sie aufs Übelste.

Eine bei dem Mann entnommene Blutprobe soll nun Aufschluss über seine genaue Alkoholisierung geben. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. Der 33-Jährige wurde zur Ausnüchterung in den Gewahrsam im Polizeipräsidium gebracht. Der bereits polizeibekannte Mann, der wegen ähnlicher Delikte bereits früher auffällig geworden war, muss sich wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, dreifacher Körperverletzung und Beleidigung verantworten. (use)

Kasseler Polizei warnt vor WhatsApp-Betrug: Erneut haben sich in Nordhessen zuletzt mehrere Opfer von Betrugsfällen, die sich über den Messenger-Dienst „WhatsApp“ abspielten, bei der Polizei Kassel gemeldet.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion