Betteln in Kassel erreicht neue Dimension

Kassel. Sie laufen durch die Stadt und sprechen gezielt Menschen an. Sie drücken Rosen in die Hand und erwarten Gegenleistungen. Organisiert in Gruppen und häufig mit Unterstützung von Kindern versuchen sie, an Geld zu kommen. Betteln in Kassel hat eine neue Dimension erreicht.

„Dieses Jahr sind es eindeutig mehr als sonst“, sagt Pflüger.

Lesen Sie auch

Tipps zum Umgang mit Bettlern

Bisher seien die Bettler allerdings friedlich. Die Kasseler Polizei hat nach Angaben von Sprecher Wolfgang Jungnitsch in den vergangenen Wochen kein aggressives Betteln in der Stadt festgestellt. „Betteln ist nicht verboten“, erklärt Jungnitsch. Die Polizei greife nur ein, wenn es zu Belästigungen oder Gewalt komme.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.