Flucht endete in JVA 

Betrunkener flüchtet in Bettenhausen auf Monorad vor der Polizei 

+
Fluchtfahrzeug: Auf solch einem Monowheel wollte der 32-Jährige entkommen.

Ein betrunkener Mann wollte der Polizei am Donnerstagabend in Bettenhausen auf einem Monowheel entkommen. 

Mit einem außergewöhnlichen Fluchtfahrzeug wurde die Polizei am Donnerstagabend auf der Leipziger Straße konfrontiert. Die Beamten sahen gegen 21 Uhr einen Mann, der mit seinem Monowheel auf der Leipziger Straße in Bettenhausen fuhr. Allerdings sind diese elektrischen Räder nicht für den Straßenverkehr zugelassen, da wichtige Bauteile wie Bremsen und Beleuchtung fehlen.

Also versuchten die Polizisten, den Mann zu stoppen. Der reagierte aber nicht auf die „Anhaltezeichen“, sondern fuhr auf seinem Einrad in Richtung Walkmühlenstraße/ Ecke Dormannstraße, wo er auf ein Grundstück flüchtete, teilt Polizeisprecherin Tabea Spurek mit.

Polizei verfolgte den Mann zu Fuß

Beim Verlassen des Grundstücks konnte ihn die Polizeistreife, die derweil zu Fuß die Verfolgung aufgenommen hatte, ergreifen. Bei der Überprüfung des Mannes kam heraus, dass der 32-Jährige aus Lohfelden unter Alkoholeinfluss stand (der Test ergab 1,7 Promille), deutliche Anzeichen eines Drogenrausches zeigte und gegen ihn ein offener Haftbefehl besteht. 

Nachdem ihm auf dem Revier Ost Blut abgenommen worden war, wurde der 32-Jährige erst mal ins Gefängnis gebracht. Allerdings nicht auf einem Monowheel. 

Lesen Sie auch: Mit Reizgas besprüht und ausgeraubt: Täter überfallen Gastronom

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.