52-Jähriger wegen Hehlerei vor Gericht

Schuss auf Juwelier in Kassel: Ist das Opfer auch Täter?

+
Der Tatort am Tag danach: Unbekannter erbeutete Geld und Schmuck an der Leipziger Straße, Ecke Fischhausweg und flüchtete.

Kassel. Der Kasseler Schmuckhändler, der am Freitag durch einen Schuss am Kopf verletzt worden ist, kommt wegen Hehlerei vor Gericht. Ein Vorwurf: Er soll Einbrecherbanden bezahlt haben. 

Der 52-Jährige muss sich am Donnerstag auf der Anklagebank des Kasseler Landgerichts verantworten. Der Mann ist wegen des Verdachts der Hehlerei angeklagt. Ob es ein Zusammenhang zwischen der Tat und dem Prozess gibt, ist noch nicht bekannt.

Er war am Freitag gegen 18.30 Uhr von einem Unbekannten an der Leipziger Straße/Fischhausweg (Bettenhausen) überfallen worden. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und schweren Raubes. Laut Polizeisprecher Matthias Mänz haben die Ermittler noch keine heiße Spur. Weiter werde man sich aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht zu dem Fall äußern.

Nach Informationen der HNA soll der Mann bei dem davongetragen haben, der ihn an Ohr und Wange verletzte. Gleichwohl hat er offenbar angekündigt, zu der Gerichtsverhandlung am Donnerstag erscheinen zu wollen.

Der Inhaber eines Geschäftes für Gold- und Schmuckankauf in der Kasseler Innenstadt steht seit Anfang November wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Hehlerei vor der 11. Strafkammer des Landgerichts. Die Anklage wirft ihm vor, unter dem Deckmantel seines legalen Geschäftes Schmuckstücke aus Wohnungseinbrüchen, aber auch 22 Kettensägen aus einem Einbruch in Hofgeismar zu einem Bruchteil des tatsächlichen Wertes angekauft zu haben. Unter anderem soll der Mann rumänische Einbrecherbanden gezielt zu Hauseinbrüchen geschickt haben. Dabei soll er etwa durch Kundenkontakte in seinem Geschäft gewusst haben, wo es reiche Beute zu machen gibt.

Den Rumänen werden mindestens 40 Hauseinbrüche in Nordhessen und ganz Deutschland zur Last gelegt.  Zwischen November 2011 bis Juli 2016 sollen sie Schmuck für 142.000 Euro erbeutet haben.

Darunter ist auch der Diebstahl von 197 Trauringen im August 2014 in einem Juweliergeschäft in der Brunnenstraße von Bad Wildungen durch vermutlich türkische Trickdiebe. Denen soll der Kasseler Schmuckhändler 950 Euro für die Beute gezahlt haben. Diese Tat hat der Mann inzwischen gestanden.

Schüsse auch in Sontra

Bei einem Streit in Sontra ist am Sonntag ein 24-Jähriger durch einen Schuss schwer verletzt worden. Der Täter flüchtete. Am Montag wurde der Göttinger in Nordrhein-Westfalen festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.