1. Startseite
  2. Kassel
  3. Bettenhausen

Kassel: Neuer Umschlagplatz für Luxusautos entsteht im früheren Mercedes-Autohaus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Axel Schwarz

Kommentare

Nur der Stern auf dem Dach ist geblieben: Der Kasseler Mercedes-Stützpunkt ist auf die andere Seite der Sandershäuser Straße umgezogen. Für die bisherigen Gebäude zeichnet sich ein erneuter Eigentümerwechsel ab.
Nur der Stern auf dem Dach ist geblieben: Der Kasseler Mercedes-Stützpunkt ist auf die andere Seite der Sandershäuser Straße umgezogen. Für die bisherigen Gebäude zeichnet sich ein erneuter Eigentümerwechsel ab. © Axel Schwarz

In die früheren Mercedes-Ausstellungsräume an der Sandershäuser Straße in Kassel zieht zum April der Luxusauto-Händler Mulsano ein.

Kassel – Der Kasseler Mercedes-Stützpunkt hat im vergangenen Herbst die Straßenseite gewechselt: Seit das Autohaus Emil Frey auf ein Neubaugelände umgezogen ist, sind jenseits der Sandershäuser Straße Schauräume, Büros und größere Freiflächen der früheren Mercedes-Niederlassung verwaist.

Doch schon bald sollen sich zunächst die Ausstellungsräume wieder füllen, und zwar mit Traumwagen von Bugatti, Rolls Royce, Lamborghini, Aston Martin und ähnlichen Luxusmarken. Die Entwicklung anderer Bereiche des weitläufigen Geländes dürfte noch etwas länger dauern, heißt es von der Brunsch & Meyer Grund und Boden AG aus Kassel, die das Areal bereits Anfang 2020 weit vor dem Autohaus-Umzug erworben hat. Dies ist nach Angaben von Inhaber Bernhard Brunsch der aktuelle Stand:

Luxus-Autohändler Mulsano kommt nach Kassel: Kauf von Hauptgebäuden geplant

Auf der rund 4500 Quadratmeter großen Verkaufsfläche will der Luxus-Autohändler Mulsano aus Hann (Niedersachsen). Münden etwa 75 Edelkarossen präsentieren, die meist sechsstellige Beträge und im Einzelfall eine Millionensumme kosten. Für solche exklusiven Autoträume hat das 2016 gegründete Unternehmen Kunden aus ganz Europa und macht damit einen Jahres-Nettoumsatz von 25 Millionen Euro. „Wir hoffen, dies mit dem neuen Standort in Kassel deutlich zu steigern“, sagt Juniorchef und Marken-Manager Tassilo Busch. Die Lage sei ideal für dieses Geschäftsfeld.

Traumwagen-Händler Mulsano zieht ein: Von links Tassilo und Sejma Busch, Verkäufer Michael Kühlewindt und Eigentümerin Iris Busch mit einem Ferrari 488 Spider.
Traumwagen-Händler Mulsano zieht ein: Von links Tassilo und Sejma Busch, Verkäufer Michael Kühlewindt und Eigentümerin Iris Busch mit einem Ferrari 488 Spider. © Konstantin Mennecke

Zurzeit richtet Mulsano die Räumlichkeiten her, eine Eröffnungsfeier sei für April geplant. Die Firma hat aktuell Mieterstatus, doch nach Angaben von Brunsch und Busch ist man sich einig, dass der gesamte Gebäudekomplex in Kassel auf der Spitze zwischen Sandershäuser und Dresdener Straße in Kürze von Mulsano erworben werden soll.

Neuer Mulsano-Standort in Kassel: Eine Bar auf dem Dach?

Für den Bereich des Parkhauses hat Tassilo Busch eine extravagante Idee: „Wir überlegen, auf dem Dach und der Etage darunter eine Sky-Bar zu bauen“ – exklusiv und im großstädtischen Stil. Ein solcher Anziehungspunkt würde laut Busch von einem Gastronomen betrieben und nicht nur Luxusauto-Interessenten, sondern auch der Allgemeinheit offen stehen.

Die gut 10.000 Quadratmeter große Freifläche links des Autohauses samt einigen Garagen und einem leer stehenden ehemaligen Trucker-Hotel wurde laut Bernhard Brunsch im vergangenen Jahr an eine Luxemburger Firma verkauft. Dem Vernehmen nach sei vorgesehen, auf dem Gelände in Kassel Miet-Lagermöglichkeiten zu schaffen. Der seit Langem ungenutzte kleine Hotelbau werde in diesem Zuge vermutlich abgerissen.

Schon lange ein Schandfleck: Die alte Gebrauchtwagenhalle der Mercedes-Niederlassung.
Schon lange ein Schandfleck: Die alte Gebrauchtwagenhalle der Mercedes-Niederlassung. © Nicole Schippers

Kassel: Gelände mit alter Gebrauchtwagenhalle vor Verkauf?

Für das weitläufige Grundstück mit der heruntergekommenen alten Gebrauchtwagenhalle an der Dresdener Straße hat das Immobilienunternehmen nach Angaben von Brunsch „ein Bebauungsplan-Verfahren angeschoben“, da es dort bisher keine Bau-Richtlinien gebe. Firmen aus dem Logistik- und Gewerbebereich hätten Interesse bekundet, dort etwas zu entwickeln. Etwa in einem Jahr werde es möglich sein, einen Bauantrag zu stellen – ob Brunsch & Meyer das dann selber machen oder auch dieses Gelände veräußern werden, sei noch nicht entschieden. (Axel Schwarz)

Auch an anderer Stelle hat Mercedes lange Jahre das Stadtbild geprägt. Ende vergangenen Jahres war damit aber Schluss: Der Mercedes-Stern über Kassels höchstem Wohngebäude wurde abmontiert.

Auch interessant

Kommentare