Nach gescheitertem Wohnungsbauprojekt

Stadt: Kein Geld für Sicherung von Salzmann

Kassel. Zur Sicherung des Salzmann-Denkmals wird die Stadt Kassel kein Geld aus dem eigenen Haushalt zur Verfügung stellen. Die Forderung der Fraktion Kasseler Linke hat die Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung abgelehnt.

Wie berichtet, ist das millionenschwere Wohnungsbauprojekt auf dem Salzmann-Gelände kürzlich gescheitert. Nach dem Antrag der Linken sollte die Stadt nun zur Vorfinanzierung Geld bereitstellen, um die Bausubstanz des Industriedenkmals sichern und den Verfall stoppen zu können. „Die Stadt ist in der Pflicht. Wir müssen noch in diesem Jahr handeln“, sagte Fraktionsvorsitzender Axel Selbert.

Den Vorschlag der Linken trugen nur die Fraktion Demokratie erneuern / Freie Wähler und Pirat Jörg-Peter Bayer mit. Die anderen Fraktionen lehnten es ab, den Antrag auf die Tagesordnung aufzunehmen. „Das ist ein klassischer Haushaltsantrag“, meinte Volker Zeidler (SPD). Geld bereitzustellen stehe nicht auf der Tagesordnung. (aha)

Arbeiten auf Salzmann-Gelände: Schornstein ist wieder sicher

Lesen Sie auch

Künftig Flüchtlinge in Salzmann-Fabrik in Kassel?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.