Starke Schneefälle erwartet

Stadtreiniger stehen in den Startlöchern für den Wintereinbruch

+
Gewappnet für den Wintereinbruch: Kim Schäfer (links) und Alexander Klöpfer vom Winterdienst der Kasseler Stadtreiniger sind bereits für das Tief „Axel“, das massenweise Schnee bringen soll. 

Kassel. 110 Mitarbeiter des Winterdiensts der Stadtreiniger stehen auf Abruf bereit. Für die Region sind starke Schneefälle vorhergesagt. 

Die Salzbehälter der Winterdienstfahrzeuge sind gefüllt, Besen und Schneeschaufeln sind griffbereit, die warme Kleidung der Mitarbeiter ebenfalls: Die Kasseler Stadtreiniger sind auf Tief „Axel“ vorbereitet, das in den nächsten Tagen auch in der Region viel Schnee bringen soll.

Gerhard Halm

Eigentlich habe man schon für Mittwochmorgen mit dem Wintereinbruch gerechnet, sagt Gerhard Halm, Betriebsleiter der Kasseler Stadtreiniger. Doch statt dicker Flocken gab es nur Regen. Also hielt sich das Team des Winterdiensts für den Abend bereit. „Im Extremfall machen wir die ganze Nacht durch“, sagte Halm am Mittwochnachmittag gegenüber der HNA. Bei Dauerschnee und -eis wird in bis zu drei Schichten gearbeitet.

Rund 110 Mitarbeiter der Stadtreiniger – die meisten sind sonst in der Straßenreinigung tätig – können für den Winterdienst eingesetzt werden. Sie stehen nicht erst seit gestern in Rufbereitschaft. „Wir sind den gesamten Winter über jederzeit startklar“, betont der Betriebsleiter.

Während viele Kasseler den Eindruck haben, in dieser Saison gab es noch gar keinen Winter, haben die Stadtreiniger nicht Däumchen gedreht. „Winter ist nicht nur, wenn’s schneit“, sagt Gerhard Halm. Wegen überfrierender Nässe in den frühen Morgenstunden sei man auch im Einsatz, wenn die Temperaturen sich um den Gefrierpunkt bewegen, aber keine Flocken vom Himmel kommen.

Zudem hat es Anfang Dezember einige Tage gegeben, in denen sogenannter Industrieschnee den Winterdienst auf Trab hielt. Wie berichtet, gab es damals für einige Tage in einigen Stadtteilen eine geschlossene Schneedecke, während in weiten Teilen der Stadt nicht eine Flocke fiel. Dieser punktuelle Schneefall wird unter bestimmten Witterungsbedingungen durch Emissionen aus großen Industrieanlagen verursacht.

Die Winter hätten sich in den vergangenen Jahren geändert, sagt Halm. „Früher konnte man davon ausgehen, dass es von Mitte Dezember bis Februar Schnee gibt.“ Das sei heute nicht mehr der Fall. Stattdessen gebe es kurzfristige extreme Wetterereignisse. So wie jetzt Tief „Axel.“ Man rechne damit, dass es bis Sonntag zu starken Schneefällen und knackigem Frost komme, sagt der Betriebsleiter. Genug Salz und Sole ist jedenfalls vorrätig. Allein auf dem Betriebshof der Stadtreiniger sind noch 1000 Tonnen Salz auf Lager.

Winterdienst in Zahlen

7 Tage die Woche steht der Winterdienst der Kasseler Stadtreiniger von November bis Ende März bereit.

13 Räumfahrzeuge können für den Fahrbahnwinterdienst ausrücken. Vorne schieben sie mit den großen Schaufeln Schnee und hinten streuen sie Feuchtsalz.

31 Kleintraktoren übernehmen das Räumen vor städtischen Gebäuden und an größeren Haltestellen.

103 Tramhaltestellen werden von den Stadtreinigern von Eis und Schnee befreit.

460 Kilometer lang sind die Straßenstrecken, für die der Winterdienst zuständig ist.

1200 Tonnen Salz passen in das Lager auf dem Betriebsgelände in Bettenhausen. Die drei Soletanks fassen insgesamt 84 000 Liter Sole. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.