Aus Panoptikum wird Club Graf Karl

Nach großem Umbau: Neuer Techno-Club in Kassel eröffnet

Im Chill-out-Bereich: Willy Bautzmann alias Willy Elliot (links) und Tim Marth eröffnen am Freitag den Techno-Club Graf Karl im Kupferhammer.
+
Im Chill-out-Bereich: Willy Bautzmann alias Willy Elliot (links) und Tim Marth eröffnen am Freitag den Techno-Club Graf Karl im Kupferhammer.

Viel war in den vergangenen Jahren vom Club-Sterben die Rede. Nun gibt es einen neuen Techno-Laden: Aus dem Panoptikum wurde der Club Graf Karl.

Kassel – Als Willy Bautzmann vor zwei Jahren zum ersten Mal auf der Wiese hinter dem Panoptikum stand, wusste er gleich, dass dies ein besonderer Ort ist. Als Techno-Musiker Willy Elliot war er auf der Suche nach einem neuen Veranstaltungsort. In Göttingen, wo Bautzmann damals lebte, „gibt es keine tollen Clubs mehr für die Techno-Szene“, wie er sagt.

Das Panoptikum im Kupferhammer am Rand von Bettenhausen in Kassel kurz vor der Autobahn 7 mit einer Freifläche an der idyllischen Losse „würde in jeder Stadt gut ankommen“, glaubte Bautzmann. Allerdings hatte es damals einen schlechten Ruf, weil das Innere des historischen Baus laut dem 30-Jährigen ziemlich „runtergerockt“ war.

Neuer Techno-Club in Kassel: Wiedereröffnung nach zwei Jahren Pause

Das hat sich geändert. An diesem Freitag (05.11.2021) öffnet Bautzmann mit Tim Marth das Panoptikum, das nun Club Graf Karl heißt. Der Name ist eine Hommage an den Landgrafen Karl. Unter dessen Regie war ab 1717 im Kupferhammer die Herkulesfigur aus Kupferblech angefertigt worden. Nun wird hier nach zwei Jahren Pause wieder getanzt.

Sie haben auch ein Lokal - machen Sie bei unserer interaktiven Karte mit

Sie haben ein neues Restaurant eröffnet und wollen es voller Stolz präsentieren? In Ihrer Bar gibt es die ausgefallensten Cocktails der Stadt? Sie bieten einen Service, der sich von der Konkurrenz abhebt? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Füllen Sie bitte unser Formular aus und wir zeigen Ihr Gastro-Geschäft Millionen Lesern von IPPEN.MEDIA auf einer interaktiven Karte. Zudem suchen wir gezielt nach spannenden Geschichten aus der Gastronomie.

Bautzmann und Marth haben einiges Geld in den Umbau gesteckt. Wie viel, wollen sie nicht verraten. Wo früher die Klos nach Urin stanken, befinden sich jetzt moderne WCs. Die beiden Dancefloors wurden von Fachleuten gestaltet, die schon auf dem Fusion-Festival arbeiteten, dem Mekka der Techno-Szene. Auch die Kasseler Deko-Crew Vantec hat den Club eingerichtet. Oben ist ein Chill-out-Bereich entstanden. Und wo draußen früher das Unkraut wuchs, stehen nun attraktive Holzbauten. Sogar eine vier Meter hohe Schallschutzwand haben Bautzmann und Marth bauen lassen, die als Ingenieur und Messtechniker arbeiten.

Techno-Club in Kassel: Graf Karl soll nicht nur Raver anlocken

Graf Karl soll jedoch nicht nur Raver anlocken. Für das kommende Jahr planen die Macher auch Hip-Hop- und Metal-Konzerte. Theatervorstellungen sollen in dem 250 Gäste fassenden Gebäude ebenfalls stattfinden. „Wir sehen uns als Kulturstandort“, sagt Marth. Am Rande der Stadt ist damit ein attraktiver Ort zum Ausgehen entstanden, denn die Kulturfabrik Salzmann hat gleich nebenan ihre Ersatzspielstätte.

Das Logo wurde übrigens von den Grafikern Valentin Kopetzki und Jens Bringmann entworfen, deren Hotze-Comicfigur in der Techno-Szene legendär ist. Ihr Entwurf zeigt tanzende Löwen wie in einem Stadtwappen. Man kann sich gut vorstellen, dass nicht nur Raver darauf abfahren, sondern dass es auch Landgraf Karl gefallen hätte.

Eröffnung des Graf Karl (Leipziger Straße 407): Freitag und Samstag (jeweils 23 Uhr) mit Willy Elliot, dem Schmeisser und vielen anderen DJs. Es gilt die 2G-Regel. (Matthias Lohr)

Auch am Kulturbahnhof in Kassel hat im Sommer ein neuer Club eröffnet. Der neue Laden soll nicht nur Musik-Fans anlocken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.