Zur Geschichte der documenta

Beuys-Stein geht auf die Reise: Ausstellung in Peking zeigt 600 Exponate aus Kassel

+

Kassel. Heute sind Hunderte Exponate aus dem documenta-Archiv auf die Reise nach China gegangen. Ein Exponat wiegt eine halbe Tonne: eine Basalt-Stele zum documenta-Kunstwerk von Joseph Beuys, 7000 Eichen. In Peking öffnet am 1. März eine Ausstellung über die documenta in Kassel. 

Für eine Ausstellung in der chinesischen Hauptstadt Peking über die Geschichte der documenta ist gestern unter anderem eine 500 Kilogramm schwere Beuys-Stele von Kassel aus auf die Reise geschickt worden. Es handelt sich um einen der Beuys-Steine, die der Bauhof des Gartenamts vorrätig hält. Die 600 Exponate der Ausstellung – neben Kunst auch Möbel von documenta-Gründer Arnold Bode – sind vorwiegend Leihgaben des documenta-Archivs. Unser Foto zeigt vorne (von links) Volker Lange vom Umwelt- und Gartenamt, documenta-Archivleiterin Dr. Birgit Jooss sowie Volker Schäfer, Vorsitzender der Stiftung 7000 Eichen. Er sagt: „Die Basaltstele ist ein guter Sendbote in China für Beuys’ ökologisches und soziales Verständnis von Kunst.“ Die von Prof. Klaus Siebenhaar und Mona Stehle kuratierte Schau wird am 1. März eröffnet und wandert nach Shanghai, bevor die Exponate im Juni nach Kassel zurückkehren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.