Jetons in präparierte Hose gesteckt: Bewährung für Spielbank-Mitarbeiter

Kassel. Weil er als Tischchef der Kasseler Spielbank seinen Arbeitgeber bestohlen haben soll, wurde am Mittwoch ein 61-jähriger Mann zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt. Als Auflage muss er 12 000 Euro an gemeinnützige Vereine zahlen.

Der Mann hatte eingeräumt, zwischen Oktober 2009 und März 2010 in zwölf Fällen Jetons vom Roulette-Tisch entwendet und anschließend in seine präparierte Hose gesteckt zu haben. Ein Komplize habe später die Jetons gegen Bares umgetauscht. Die Staatsanwaltschaft, die eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren gefordert hatte, geht davon aus, dass der Mann in mindestens 88 Fällen etwa 120 000 Euro von seinem Arbeigeber gestohlen hat. (use) )

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.