Oberbürgermeister Hilgen zu einer möglichen Bewerbung

Kassel als Kulturhauptstadt: Nur Wille zum Erfolg zählt

Der Neubau der Grimm-Welt auf dem Weinberg: Im September dieses Jahres soll das neue Museum eröffnet werden. Auch das neue Haus für das Werk der Brüder Grimm könnte eine Kasseler Kulturhauptstadt-Bewerbung stärken. Foto: Fischer

Kassel. Es war ein Gedanke, der in der Stadt eine Menge Bewegung auslöste: Beim Neujahrsempfang hatte Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) die Idee formuliert, Kassel könnte sich erneut um den Titel einer Kulturhauptstadt Europas bewerben, wenn 2025 wieder eine deutsche Stadt an der Reihe ist.

Vor dem Kulturausschuss der Stadtverordnetenversammlung erläuterte Hilgen jetzt seinen Vorschlag und stieß damit fraktionsübergreifend auf großes Interesse. „Man kann sich nur bewerben, wenn man auch gewinnen will“, sagte Hilgen. Und ob Kassel eine Chance hat, unter den deutschen Bewerbern soll jetzt eine Arbeitsgruppe untersuchen.

Dabei geht es um folgende Punkte:

• Wer sind die Mitbewerber? Noch hat keine deutsche Stadt definitiv eine Bewerbung als Kulturhauptstadt 2025 angekündigt. Interesse an einer Bewerbung haben unter anderem Frankfurt, Leipzig, Dresden und Nürnberg bekundet.

• Was hat sich seit der erfolglosen Bewerbung für 2010 in Kassel verändert? Die Stadt Kassel hat sich, so Hilgen, weiter als Kulturstadt profiliert. Der Bergpark mit den Wasserspielen und dem Herkules wurde ins Unesco-Weltkulturerbe aufgenommen, derzeit entsteht auf dem Weinberg die neue Grimmwelt, die Neue Galerie wurde bereits neu gestaltet und das Stadtmuseum wird im kommenden Jahr folgen – so die wichtigsten Punkte. Doch dies alles wird nicht reichen, sagt Hilgen.

• Was muss noch dazukommen? Laut Hilgen steht die Frage, wie Kultur- und Stadtentwicklung langfristig zusammengehen, zu einem entscheidenden Kriterium für eine Kulturstadtbewerbung geworden. Was dies für Kassel bedeutet, muss geklärt werden. Außerdem spiele die europäische Dimension eine große Rolle. Ob die Kooperation zwischen Kassel und Athen bei der documenta 14 für eine Bewerbung nutzbar gemacht werden könne, müsse geprüft werden.

• Was hat sich gegenüber 2010 noch verändert? Beim Bewerbungsverfahren spielen die Bundesländer diesmal keine rolle mehr. Über die Endauswahl deutscher Städte entscheidet auf Bundesebene eine europäisch zusammengesetzte Jury.

Mehrere Stadtverordnete warfen ein, vor einer möglichen Bewerbung müsse die Akzeptanz innerhalb der Stadtgesellschaft ermittelt werden. Hilgen sagte zu, dass die Bevölkerung wie im vorigen Verfahren mittels Open-Space-Konferenzen einbezogen werden solle. (w.f.)

Lesen Sie auch

- Was hätte Kassel als Europas Kulturhauptstadt 2025 zu bieten?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.