Stadtatlas und Historisches nun digital

Blau ist gut: Neuer Fahrradstadtplan beurteilt Qualität der Strecken

Neuauflage: Stadtbaurat Christof Nolda (von links), Radverkehrsbeauftragte Anne Grimm, Wolfgang Schmidt, Abteilungsleiter Geoinformation, Lennart König (ADFC) und Wiho Wessel, Leiter des Amtes für Vermessung und Geoinformation, stellten am Auedamm den überarbeiteten Fahrradstadtplan für Kassel vor. Foto: Koch

Kassel. Radler, die sich am neuen Fahrradstadtplan für Kassel orientieren, sehen schnell, wie gut einzelne Strecken geeignet sind. Die Farbe Blau steht für ausgewiesene Radwege, von denen es beim ersten Blick auf den Plan schon viele gibt.

"Je mehr Blau, desto besser“, sagte Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne) bei der Vorstellung des neuen Stadtplans, mit dem die Version von 2011 überarbeitet worden ist.

Aber auch auf Problemwege weist der Plan hin. Denn offiziell ist weiter das Radfahren in der Karlsaue nicht erlaubt. Dazu liefen weiter Gespräche mit der zuständigen Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK), sagte Nolda. Deswegen ist die Aue im Plan als fahrradfreies Gebiet gekennzeichnet mit dem Hinweis „Für die Radverkehrsführung bedarf es noch einer Vereinbarung zwischen MHK und Stadt Kassel“.

All die Details habe die Stadt mit Unterstützung von Ehrenamtlichen des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) und der Radlerinitiative eingearbeitet. „Der Fahrradstadtplan ist ein wichtiger Baustein, Kassel noch fahrradfreundlicher zu machen“, sagte Nolda.

Die Stadt strebt an, den Anteil des Radverkehrs bis zum Jahr 2030 zu erhöhen. Noch liege der Anteil bei vergleichsweise niedrigen sieben Prozent. So sollen Straßen und Kreuzungen so ausgebaut werden, dass Lücken im 90 Kilometer langen Radwegenetz der Stadt geschlossen werden können.

Beim Fahrradstadtplan handele es sich um eine Sonderausgabe der amtlichen Stadtkarte, die das gesamte Radverkehrsnetz in Kassel und den angrenzenden Gemeinden zeigt. Eine digitale Version gibt es auch im Internet unter www.stadtplan-kassel.de

Insgesamt habe die Stadt 7000 Exemplare drucken lassen, sagte Wiho Wessel, Leiter des Amtes für Vermessung und Geoinformation. Etwa 2000 pro Jahr würden ausgegeben, ein Großteil davon an Schüler der vierten Klassen, die ihre Radfahrprüfung absolvieren. Diese Teilauflage sei finanziert worden vom Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV). Der Fahrradstadtplan kostet 4,50 Euro und ist im Buchhandel, bei Kassel Marketing sowie beim Kundenservice im Kasseler Rathaus erhältlich.

Stadt hat auch neue digitale Karten

Nicht nur den Fahrradplan hat die Stadt Kassel neu herausgegeben. Neuauflagen gibt es auch von zwei digitalen Karten:

• Die DVD „Interaktiver Stadtatlas“ enthält die Amtliche Stadtkarte, Regionalstadtkarten, eine Nordhessenkarte sowie die Stadtkarten im Maßstab 1:5000 und 1:10 000 sowie Luftbildpläne von 2012 und 2014. Preis: 29 Euro.
• Einen historischen Überblick mittels Karten, Fotos, Bildern und Luftbildplänen ermöglicht das digitale Produkt „Historisches Kassel“. Die DVD spannt den weiten Bogen über 1100 Jahre Stadtgeschichte mit vielen Details, vor allem aus den vergangenen 130 Jahren. Die Zeitreise beginnt im Jahr 913 und endet mit einem aktuellen Luftbildplan und der Stadtkarte von 2013. Preis: 14 Euro. (clm)

Kontakt: Stadt Kassel, Kundenzentrum Geodaten, Obere Königsstraße 8, 34117 Kassel, Büro K 714, Tel. 05 61/787 20 91, E-Mail: kundenzentrum62@stadt-kassel.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.