Den Blick auf die optimale Leistungserstellung gerichtet

Am Samstag, 6. Juli, feiern die weltweit 800 Millionen Genossenschaftsmitglieder den Internationalen Tag der Genossenschaften.

Dieser Ehrentag wird seit dem Jahr 1923 jeweils am ersten Samstag im Juli veranstaltet und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Genossenschaften sind auch in Krisenzeiten stark“ („Co-operative enterprise remains strong in times of crisis“). Damit würdigen die Vereinten Nationen und der Internationale Genossenschaftsbund ICA die besonders nachhaltige und stabile Wirtschaftsweise von Genossenschaften.

Die Insolvenzquote liegt seit vielen Jahren bei 0,1 Prozent

Auch in Deutschland gehören Genossenschaften zu den stabilsten Unternehmen mit den niedrigsten Insolvenzzahlen. Die Insolvenzquote liegt seit vielen Jahren bei 0,1 Prozent. Der Grund hierfür ist das bodenständige Geschäftsmodell.

„Denn bei einer Genossenschaft geht es vor allem um die Förderung der Mitglieder. Geschäftspolitische Entscheidungen werden nicht unter kurzfristigen Renditevorgaben, sondern mit Blick auf die optimale Leistungserstellung getroffen“, sagt Dr. Eckhard Ott, Vorstandsvorsitzender des DGRV. Auch die genossenschaftlichen Verbundunternehmen und Prüfungsverbände tragen mit ihren Leistungen zum stabilen Fundament bei. „Das nachhaltige Prüfungsmodell der Genossenschaften mit der engen Betreuung durch die Genossenschaftsverbände schafft Sicherheit für Mitglieder, Gläubiger und Geschäftspartner“, so Ott weiter.

Neue Geschäftsmodelle werden vorab geprüft

Auch neue Genossenschaften sind stabil, denn vor deren Start wird die Tragfähigkeit des Geschäftsmodells durch einen Prüfungsverband begutachtet. Das ist besonders wichtig für das Vertrauen der Mitglieder. So können sich die etwa 130 000 Genossenschaftsmitglieder von Energiegenossenschaften, die in den vergangenen Jahren über eine Milliarde Euro investiert haben, darauf verlassen, dass ihre Projekte seriös kalkuliert wurden. „Damit dieses Vertrauen in die genossenschaftliche Rechtsform erhalten bleibt, muss das über viele Jahrzehnte bewährte genossenschaftliche Prüfungssystem auch für neu gegründete Genossenschaften erhalten bleiben. Das sollte auch die Politik bei zukünftigen Überarbeitungen des Genossenschaftsgesetzes beherzigen“, betont Ott.

Genossenschaftsmodell ist auch weltweit ein Vorbild

Das stabile deutsche Genossenschaftsmodell ist auch weltweit ein Vorbild. So unterstützt der DGRV im Auftrag der deutschen Bundesregierung in Asien, Afrika oder Südamerika genossenschaftliche Strukturen für die „Hilfe zur Selbsthilfe“. In den Projekten wird besonderer Wert auf einen genossenschaftsförderlichen Rechtsrahmen, ein umfassendes Ausbildungswesen, eine effiziente Prüfung und Aufsicht sowie die Einbindung in eine genossenschaftliche Verbundorganisation gelegt. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.