Bund zahlt reichlich Fördergeld - Bombardier und andere Firmen bekamen Finanzsspritze für Entwicklung

Wo blieben die 80 Millionen?

Innovation dank Forschung: Im September 2009 ging diese neu entwickelte Lok auf die Reise in die USA. Archivfoto:  Schachtschneider / nh

Kassel. Der Bund hat in den vergangenen vier Jahren insgesamt 80 Millionen Euro Fördergeld an Forscher und soziale Einrichtungen in Kassel gezahlt. Dies geht aus dem Förderkatalog der Bundesregierung hervor.

Neben der Universität und Vereinen profitierten auch Unternehmen von größeren Summen. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Thema zusammengestellt.

? Für welche Unternehmen gab es Geld?

!Seit 2009 gingen beispielsweise 300 000 Euro an Bombardier, 400 000 Euro an Eon Mitte und 200 000 Euro an K + S.

Mit großem Abstand größter Profiteur war allerdings keine Firma, sondern die Kasseler Universität, die der Bund bei zahlreichen Projekten mit großen Summen unterstützte.

? Warum bekommen auch Unternehmen Steuergeld, die ja auf Gewinn aus sind?

!Laut dem Bundesforschungsministerium entspricht dies der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Wichtige Technologien könnten nur gemeinsam mit Wissenschaft und Wirtschaft entwickelt werden, erklärt Ministeriumssprecher Robin Mishra.

Und ohne die Förderung würden Unternehmen rein betriebswirtschaftlich handeln und zu wenig in Forschung investieren.

? Was wird mit dem Geld gefördert?

!Als Beispiel nennt das Ministerium Bombardier Transportation in Kassel. Die Firma werde mit anderen Unternehmen, der Technischen Universität Dresden und einem Fraunhofer-Institut zusammen gefördert. Die Partner arbeiteten am Projekt Hiteg.

Ziel sei die Entwicklung von thermoelektrischen Werkstoffen, Modulen und Systemen für die Abwärmenutzung. Es geht darum, mit Generatoren Strom aus Abwärme zu gewinnen. Die Firma Bombardier werde bei Diesellokomotiven diese Generatoren als Endanwender testen.

? Werden nur große Unternehmen gefördert?

!Nein, weit über 50 Prozent der Forschungs- und Entwicklungs-Förderung gehen an kleine Firmen und mittlere Unternehmen mit unter 500 Mitarbeitern.

? Unternehmen haben wirtschaftliche Interessen. Wieso sollten sie die Forschungsergebnisse teilen?

!Laut Forschungsministerium ist es gesichert, dass die Allgemeinheit von der Forschung profitiert: Wer eine Förderung bekommt, sei verpflichtet, die Ergebnisse innerhalb von neun Monaten der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

? Wie wird das Geld vergeben und der Erfolg überwacht?

!Die Förderung wird in der Regel im Wettbewerb vergeben. Die Bedingungen der Teilnahme wie den rechtlichen Rahmen macht der Bund bekannt. Die Ergebnisse der Förderung werden laut Ministerium von unabhängigen Wissenschaftlern untersucht.

? Was sagt die Universität Kassel zur Förderung für Unternehmen?

!Die Uni sieht in forschenden Firmen keine Konkurrenten, sondern potenzielle Partner. Oft stelle man gemeinsame Förderanträge mit Unternehmen, sagt Unisprecher Guido Rijkhoek. Wissenstransfer sei keine Einbahnstraße aus der Uni in die Wirtschaft. Der Dialog mit Unternehmen stoße Forschungsfragen an. HINTERGRUND

Von Göran Gehlen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.