Blitzer-Affäre: Rot-Grün lässt Sondersitzung platzen

Kassel. SPD und Grüne ließen die Sondersitzung im Rathaus zur Blitzer-Affäre platzen. Die Mitglieder von Rot-Grün erschienen einfach nicht zu der von der CDU einberufenen Sitzung des Ausschusses für Recht, Sicherheit, Integration und Gleichstellung.

Nur sieben der insgesamt 15 Mitglieder waren anwesend, damit war das Gremium nicht beschlussfähig

Lesen Sie auch:

- Bürgermeister Kaiser äußert sich zum Blitzer-Prozess

- Chronik der Kasseler Blitzer: Ein Jahr der Pannen

Aus Sicht des Ausschussvorsitzenden, Stefan Kortmann (CDU), war dies ein klarer Boykott. Rot-Grün wolle offenbar nicht klären, wer dafür verantwortlich ist, dass die Stadt vergangenes Jahr 16000 Verwarngeldbescheide versandt hat, die laut Gerichtsurteil auf unzlässigen Messungen beruhten. Für die Sitzung entschuldigt hatten sich nur drei Mitglieder. (bal)

Video: Kasseler sollte Fahrverbot erhalten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.