Blühender Märchengarten

Serie "Schöne Gärten": Stadtgarten mit romantischem Flair

Kassel. Dass man sich auch auf einem kleinen Fleckchen Erde, ein grünes Paradies schaffen kann, beweist der Stadtgarten von Antje Skerra und ihrem Mann Claudio Funke im Vorderen Westen.

Trotz seiner Größe von nur 75 Quadratmetern, gibt es in Skerras Garten viel zu entdecken: unter einem Birnenbaum steht ein alter Ofen, ein Fenster mit Spiegelscheiben ziert die Natursteinmauer, die den Garten begrenzt. Rosen, Malven und Anemonen umspielen die kleine Sitzgruppe auf der Terrasse. Löwenmäulchen, Funkien und Farne wachsen in einem aufgeschütteten Beet, in dem ein Wasserlauf mit kleinem Teich angelegt ist.

Stadtgarten mit romantischem Flair: Antje Skerra pflegt ihr grünes Reich mit viel Liebe zum Detail. Ihr Mann Claudio Funke gießt die Blumen und genießt das üppig wachsende Grün. Foto: Fischer

Mediterrane Pflanzen wie der Olivenbaum und Oleander erinnern an Urlaube in Barcelona und Venedig. Eine schnurrende Katze streunt durch Gräser, bevor sie auf der schmiedeeisernen Bank Platz nimmt und sich in der Sonne rekelt.

Bei der Gestaltung hat die Hausherrin darauf geachtet, dass die Blumen farblich zueinander passen. Rosa, pink, weiß und lila sind die dominierenden Farbtöne im Garten des Ehepaars. „Pastellige Farben wirken auf einem so kleinen Grundstück besser“, sagt die 43-jährige Lehrerin für Biologie und Kunst. In den Sträuchern und Bäumen hat das Ehepaar Lichterketten mit kleinen Lämpchen verteilt, die dem Garten bei Nacht eine romantische Atmosphäre verleihen. „Früher hatte ich nur einen Balkon und dachte, dass mir das reicht“, sagt die Hausherrin. „Aber dieser Garten hat genau die richtige Größe für uns, sodass ich die Arbeit auch schaffe.“

Seit 2010 wohnen die beiden in der Stadtvilla. Der Hinterhofgarten war zu Beginn vollkommen verwildert: eine Blechgarage, zwei Holzschuppen und ein alter morscher Pflaumenbaum füllten das kleine Areal. Innerhalb von drei Jahren verwandelte sich die Grünfläche in einen Garten mit geschwungenen Wegen und plätschernden Brunnen. Filigrane Pflanzen wie Phlox, zarte Gräser und Spornblumen sorgen dafür, dass das Grundstück nicht überfüllt wirkt. Hier arbeitet, liest und isst das Ehepaar: „Im Sommer haben wir ein Zimmer mehr- das ist toll“, sagt Skerra.

Bilder des Gartens

Serie "Schöne Gärten": Stadtgarten von Antje Skerra und Claudio Funke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.