Blütenpracht im tiefen Winter

Vorfreude auf den Frühling: Anette Siegmann-Huffert bewunderte die blühenden Kamelien im Gewächshaus Wilhelmshöhe. Fotos: Fischer

Kassel. Draußen gleiten Schlittschuhläufer über den zugefrorenen Lac, drinnen herrscht Frühling: Hyazinthen, Jasmin und Mandarinenbäumchen verströmen im Gewächshaus Wilhelmshöhe einen betörenden Duft.

Amaryllis, Primeln, Zitronen, Akazien, Azaleen, Schneeball und Kaplilien entfalten ihre Blüten. Die prächtigen und zum Teil sehr alten Kamelien öffnen ihre Knospen. Die ältesten sind über 150 Jahre alt, tragen hell- und dunkelrote oder rot-weiße Blüten.

Trotz Kälte: Blütenpracht im Gewächshaus im Bergpark

Die 350 Pflanzen im Gewächshaus erblühen nun nach und nach. Der eisige Winter vor der Tür ist hier schnell vergessen. „Das ist herrlich“, sagt Elfriede Thielemann. „Eine ganz andere Welt. Da freut man sich auf den Frühling.“ Wie viele andere verband die 72-Jährige aus Niederzwehren am Wochenende einen Spaziergang im Bergpark mit einem Rundgang durchs Gewächshaus. Zwitschernde Vögel, Palmen und blühende Orchideen sorgen im Warmhaus für mediterrane Gefühle. Nebenan plätschert ein Brunnen. Gabi und André Portner, die zu einem Kurzbesuch aus dem Rheinland nach Kassel gekommen sind, erfreuen sich an der Blütenpracht. „Es ist ein kleiner Ausblick auf den Frühling“, sagt die 29-Jährige, die liebevoll angelegte Gärten mag. „Es ist eine schöne Abwechslung, jetzt im Winter etwas Grünes zu haben.“

Anke Becker aus der Kasseler Südstadt wollte sich den Ausblick auf den Frühling und die Blütenpracht ebenfalls nicht entgehen lassen. „Jetzt um dieses Jahreszeit ist es hier immer sehr schön“, schwärmt sie. „Da kriegt man Frühlingsgefühle.“ Eigentlich komme sie viel zu selten, sagt sie. Die Blumenfreundin mag vor allem die Kamelien, „weil sie empfindlich und selten sind“.

Die Blütenpracht lockte am Wochenende die Besucher in Scharen an. Für Horst Neumeyer, der an der Kasse Dienst tat, war der Ansturm zu dieser Jahreszeit nicht überraschend. Allein gestern strömten 200 bis 300 Blumenfreunde ins Gewächshaus. Am Vortag etwa 100. Anette Siegmann-Huffert war vom Edersee in das 1822 erbaute Gewächshaus gekommen. „Ich komme gern im Februar, wenn die Kamelien blühen“, sagt die 49-Jährige. Die aus Ostasien stammenden Zierpflanzen gehören neben den exotischen Strelitzien zu ihren Lieblingsblumen. „Hier tanke ich Frühling auf.“

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags und feiertags 10 bis 17 Uhr, montags geschlossen. Eintritt: drei Euro, Studenten zwei Euro, Kinder unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Von Ellen Schwaab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.