Gesamtsieger bei Norddeutscher und Berliner Meisterschaft

Bodybuilding: So formt Leo Mayrhofer aus Kassel seinen Körper

Kassel. Krasser Körper: Bodybuilder Leo Mayrhofer aus Kassel ist ein Freund dicker Muskeln - und ehrgeizig. Wir haben uns mit ihm beim Training in einem Kasseler Fitnessstudio getroffen.

"Was sagen die Menschen über deinen Körper und dein hartes Training?" Leo Mayrhofer: "Die meisten, die ich kenne, verstehen das nicht." "Inwiefern?" Leo Mayrhofer: "Zum Beispiel bieten sie mir Süßigkeiten an, dann muss ich denen zum hundertsten Mal sagen, dass das in dieser Trainingsphase gerade nicht geht. Es ist ein bisschen lästig, dass ich das manchen Leuten zehntausend Mal sagen muss." Er grinst.

"Gibt es auch welche, die deinen Körper bewundern?" "Die gibt es - Gott sei Dank - auch. Aber in meinem nahen Umfeld sind das eher wenige. Mein Umfeld ist relativ akademisch. Die meisten Leute haben damit nichts am Hut", sagt Leo, Jahrgang 1992, der an der Uni Kassel Politik und Philosophie studiert und Fitnesscoach ist.

"Und was ist mit Frauen, wie finden die deinen Körper?" Leo Mayrhofer: "Den meisten Frauen ist das zu viel, und die meisten Frauen mögen es nicht, dass die Adern so stark zu sehen sind. Es gibt aber auch welche, die finden das wahnsinnig toll."

Proportion statt Massemonster

Ebenfalls toll fand ihn die Jury der Norddeutschen und Berliner Meisterschaft im Classic-Bodybuilding, die im Mai 2018 ausgetragen wurde. Deshalb holte der Kasseler dort den Gesamtsieg. Die Meisterschaft war von der International Federation of Bodybuilding and Fitness ausgerichtet worden. "Was ist Classic-Bodybuilding?" Leo Mayrhofer: "Beim Classic-Bodybuilding geht es nicht um massige Muskelberge, sondern um Proportion und Symmetrie. Dabei erinnern die Linien an Bodybuilder aus den 1970er- und 1980er-Jahren, wo keine Massemonster gefragt waren."

Seit 2010 trainiert Leo mit Gewichten, 2016 beendete er seine Rennrad-Karriere im Amateurbereich und konzentrierte sich nur noch auf Bizeps und Co. Als er sich auf die Meisterschaft in Berlin im Mai vorbereitet hat, war er also bereits durchtrainiert. Doch für den Wettbewerb wollte er seine Muskeln noch besser herausarbeiten. So begann er ein halbes Jahr vorher, intensiver daran zu arbeiten. Täglich absolvierte er 60 bis 80 Minuten Krafttraining und 40 bis 100 Minuten Ausdauertraining.

Auch interessant: Übungen: So funktionieren sie richtig

Woher kommt so viel Motivation, jeden Tag ins Fitnessstudio zu gehen? "Die Motivation ist oft nicht da, aber das ist wie zur Arbeit zu gehen: Wenn du nicht total krank bist, gehst du halt zur Arbeit."

Doch das Stemmen der Gewichte ist nicht alles: "Bodybuilding ist nicht nur das Training an sich, sondern es sind viel mehr die vielen Stunden, in denen man nicht trainiert. In dieser Zeit muss man dem Körper die richtigen Nährstoffe zuführen, damit er daraus die Muskeln aufbauen kann." Und nur ein gesunder Körper baue gern Muskeln auf. "Deshalb ist es wichtig, sein Gemüse, seine Mikronährstoffe jeden Tag reinzubekommen - und am besten nicht nur durch Nahrungsergänzungsmittel." Mikronährstoffe - das sind vor allem Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Also Stoffe, die gesund für den Körper sind.

"Würde gern das Doppelte essen"

Hartes Training, gesundes Essen, für manche wäre das schon eine Herausforderung. Und Leo Mayrhofer setzt noch einen drauf, nämlich was die Menge des Essens angeht. Vor allem in den Monaten vor einem Wettkampf hält er Diät. In Zahlen lässt sich das so erklären: Er hat täglich einen Grundverbrauch von 2100 Kilokalorien. Der steigt mit der sportlichen Anstrengung erheblich. Um aber das Körperfett zu reduzieren, isst er nicht mehr als 2500 bis 3000 Kilokalorien. Somit verbraucht er mehr, als er zu sich nimmt. Diese Diät zieht er zwar durch, aber leicht sei es nicht: "Ich bin eine Maschine, was Essen angeht, und würde gern das Doppelte essen", sagt er und grinst. Und antwortet auf die Frage, warum er sich das antut: "Wenn man was erreichen will, was andere nicht erreichen, muss man halt Dinge tun, die andere nicht tun." 

Einen Trainer hat der junge Mann, der Jahrgang 1992 ist, nicht. Seinen körperlichen Erfolg hat er sich allein erarbeitet. Das gebe es zwar selten, aber: "Ich habe gewonnen, also habe ich wohl nicht alles falsch gemacht." Und auch seine Technik, mit der er im Fitnessstudio die Gewichte nutzt, sieht gekonnt aus. Wenn Leo Mayrhofer zum Beispiel beim Bankdrücken die Langhantel bewegt, wirkt es, als sei sie leicht wie Pappmaché. Dabei lasten gerade 100 Kilogramm auf seinen Armen.

Das Foto in diesem Artikel, auf dem Leo Mayrhofer in Pose zu sehen ist, und die Videoausschnitte von der Meisterschaft wurden uns zur Verfügung gestellt von Team-Andro.com.

Leos Tipps rund ums Bodybuilding

  • Bodybuilding ist gesund. "Es ist gut für den Herz-Kreislauf, für die Durchblutung und für die Knochendichte. Je schwerer man trainiert, desto besser wird es für die Knochendichte. Man hat bei Ausgrabungen Knochen gefunden, anhand derer Dichte man sehen konnte, dass der jeweilige Mensch früher schwere Lasten getragen hat." Aber: "Es ist natürlich nur gut, schwer zu trainieren, wenn man alles richtig macht."
  • Achtung, Gelenke. "Nur die Muskeln, die ich während einer Übung gut spüre, wachsen auch gut." Dabei müsse auch darauf geachtet werden, dass beim Bewegen des Gewichtes nicht die Gelenke verdreht oder überstreckt werden.
  • Jeder fängt mal klein an. Wer mit Bodybuilding beginne, solle nicht gleich zu den großen Gewichten greifen, aber auch nicht zu wenig draufpacken. "Eben so, dass man eine gute Spannung spürt, das Gewicht aber absolut kontrollieren kann und somit erst mal die Ausführung perfektioniert. Danach kann man gucken, dass man die Gewichte steigert."
  • Neuer Tag, andere Übung. Es dürften nicht jeden Tag dieselben Muskeln trainiert werden, damit sie regenerieren können und nicht überanstrengt werden.
  • Nicht zu einseitig. Wer eine ausgewogene Körperform haben wolle, müsse seinen Körper gleichmäßig trainieren und sich nicht nur auf eine Stelle wie Oberarme konzentrieren. Mit Verbundsübungen, also mehrgelenkigen Übungen wie Kniebeugen, Kreuzheben, vorgebeugtes Rudern und Bankdrücken entstehe zwischen den Muskeln ein gutes Zusammenspiel.
  • Hilfe für Anfänger. Anfänger sollten die Hilfe eines Trainers in Anspruch nehmen oder sich zumindest Tipps einholen, beispielsweise aus Fachlektüre, damit sie erfolgreich Muskeln aufbauen und ihrem Körper nicht schaden. Auf jeden Fall aber sei es wichtig, den Ratgeber zu hinterfragen. "Hat er eine Ausbildung in diesem Bereich? Macht es Sinn, was der sagt? Kann der begründen, warum eine Übung so ausgeführt werden muss? Oder sagt er nur: 'Ich bin damit krass geworden, und deswegen ist das so richtig.'? Also Vorsicht: Der Breiteste hat nicht immer recht!", sagt Leo Mayrhofer.
  • Ernährung. "Es gibt nichts, was mehr bringt, als Ernährung." Seine Tipps für Bodybuilder: - Langsam verdauliche Kohlenhydrate (zum Beispiel Haferflocken, Süßkartoffeln, Vollkornbrot). - Etwa 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag (sie kommen in Getreide, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten vor). - Zwei bis drei Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht (Protein ist Eiweiß, es kommt unter anderem in Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten, Hülsenfrüchten, Getreide, Nüssen und Kernen vor). - Fette aus Nüssen, Eigelb, Leinsamen, Kokosöl und Olivenöl (was nicht erhitzt werden sollte). - Creatin - es hilft, Muskeln mit Energie zu versorgen, und ist unter anderem in Hering, Schweinefleisch, Rindfleisch und Lachs enthalten. Es ist auch als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Besonderer Tipp von Leo: Es muss nicht das teuerste sein, die günstigen sind genauso gut.
  • Was Leo gern isst. Schokolade! Aber natürlich nicht so oft, wie er möchte. Chips und Alkohol reizen ihn nicht. Und sonst noch? - Hamburger in vielen Varianten, und zwar selbstgemacht mit Vollkorn-Hamburger-Brötchen und Low-Sugar-Ketchup. - Hähnchen mit Reis. - Täglich Gemüse. - "Erdnussbutter ist mein Favorit, wenn es um Fette geht. Aber nur mit 100 Prozent Erdnüssen, also naturbelassen." - Laktosefreier Quark. Kontakt zu Leo Mayrhofer über seinen Instagramaccount: the_golden_physique und per Mail: ovcm@gmx.de

Rubriklistenbild: © TeamAndro.com/Thomas Koch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.