"Bodylove": Aktion für mehr Selbstliebe

Curvy-Model Silvana Denker: Ihre sexy Fotos machen Frauen selbstbewusster

+
Instagram-Star im Stil der 30er-Jahre: Curvy-Model Silvana Denker beim Foto-Shooting am Hessencourier-Bahnhof auf der Kasseler Marbachshöhe. 

Silvana Denker ist eines der bekanntesten Curvy-Models. Der Instagram-Star kämpft gegen den Magerwahn. Nun arbeitet Denker mit einer nordhessischen Fotografin zusammen.

Auch nach drei Stunden bei Temperaturen um den Gefrierpunkt strahlt Silvana Denker in einem schulterfreien Brautkleid, als würde sie die Kälte nicht spüren. Die 34-Jährige ist eines der bekanntesten deutschen Curvy-Models. Auf Instagram folgen der Westerwälderin mit den Übergrößen mehr als 60.000 Fans. Das Foto-Shooting an einem kalten Januartag vor dem historischen Hessencourier-Zug in Kassel macht Denker nichts aus: "Ich habe schon Unterwäsche-Fotos bei minus 14 Grad gemacht."

An den Job in Nordhessen kam Denker durch Yvonne Sophie Thöne. Die Immenhäuser Fotografin lichtet das Plus-Size-Model in Mode des heimischen Labels Wilder Wein Vintage Design und in Brautmode aus Hamburg ab. Abends werden auch noch Unterwäsche-Bilder gemacht, dann allerdings in Thönes beheiztem Studio in Immenhausen.

Die niedrigen Temperaturen am Hessencourier-Bahnhof auf der Marbachshöhe sind trotzdem ein schönes Symbol für Denkers Auftrag. Sie will die kalte Sexismus-Welt etwas wärmer machen. Bislang wird Mode immer noch vor allem von dünnen Frauen angepriesen, die aussehen, als hätten sie schon sehr lang nichts zu Essen bekommen - nicht nur von Heidi Klums Topmodels.

2016 startete die ehemalige Krankenschwester, die Fotodesign studiert hat, als Fotografin ihr Projekt "Bodylove". Seither hat sie in Fußgängerzonen in 36 Städten auf der halben Welt ganz normale Menschen in schwarzer Unterwäsche porträtiert. Auf den Bäuchen der jeweils acht Hobby-Models stand zusammengesetzt das Wort "Bodylove".

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#swipe⬅️ for more #swipe⬅️ During my last little window photo shoot, @rachellenyc was so nice to also take a few pictures of me ❤️ Thanks love — Werbung / advertising — Lingerie provided by @curvyshapeshamburg ❤️ When you‘re in Hamburg and need a new bra <- visit! #celebratemycurves #thickthighssavelives #embraceyourbody #wearingmyscarwithpride #allbodiesaregoodbodies #bodylove #curvymodel #curvemodel #thick #thickmodel #lingeriemodel #silvanadenker #model #diversity #embrace #goldenconfidence #plusmodel #scar #nyc #newyork #manhattan #loveyourself #lovetheskinyourein @curvyfashion @curvyfashionstyle @plussizeinspire @plussizefashionclub @plussize.fashionista @thecurvystyle @prettylittleiiinspo @kissinfashion @inspocafe @plus_size_is_beauty @imcurvy @the_curve_alliance @bestpluscurv @webelieveincurves @curvy_girls_daily @curvy_women_are_the_best @curvywomenshoutout @curvygoodlife @planetcurve @webbw_ @curvy.be @all_sizes_are_beautiful @bestpluscurv @curvy_women_are_the_best @plussizetopmodel @curv.life @curvyinstyle @curves_are_love @silk_marina @curvgram @thickunlimited

Ein Beitrag geteilt von Silvana Denker (@silvanadenker) am

Als Denker Frauen und Männer auf dem New Yorker Times Square fotografierte, berichteten sogar das "People Magazine" und die "Cosmopolitan" über ihr Projekt für mehr Selbstliebe und Toleranz gegenüber unterschiedlichen Körperformen. Seitdem ist sie hierzulande eine der Vorreiterinnen der Body-Positivity-Bewegung, deren Botschaft ist: "Jeder Körper ist einzigartig."

Allerdings hat nicht jeder Körper so eine Geschichte zu erzählen wie der von Denker. Wie so viele Jugendliche plagten sie als Teenager Selbstzweifel: "Selbst mit Konfektionsgröße 38 fühlte ich mich nicht schön." Die ehemalige Regionalliga-Volleyballerin begann mit regelmäßigen Fressattacken. Erst später erfuhr sie, dass ihre Krankheit "Binge Eating" heißt (vom englischen "Binge", was für "Gelage" steht).

Als Denker längst ein erfolgreiches Curvy-Model war, fiel sie in ein Tief. Sie nahm mehr als 30 Kilo ab. In ihrer Leber wurden zwei Tumore diagnostiziert. Die Operation verlief erfolgreich, aber danach verlor sie viele Jobs. Eine große Narbe auf dem Bauch schreckt Menschen erst einmal ab. Zeitweise hatte sie nicht einmal Geld, sich Essen zu kaufen. Auch diese Krise überstand sie - unter anderem deshalb, weil einer ihrer Fans eine Spendenaktion startete. Heute zeigt Denker ihre Narbe ganz selbstbewusst. Die sichtbaren Folgen der OP sind zu einer Marke geworden. Denker findet: "Ich habe ein Zeichen mehr."

Shooting in Kassel: Yvonne Laspe (von links) vom Modelabel Wilder Wein Vintage Design, Silvana Denker, Fotografin Yvonne Sophie Thöne und Visagistin Hanna Göbel.

Auf ihren Körper muss sie nun mehr denn je aufpassen. Zuletzt plagten sie Koliken. Innerhalb weniger Wochen nahm sie sechs Kilo ab. Für ein Curvy-Model ist das ein echtes Problem. Um nicht nicht noch mehr Gewicht zu verlieren, trinkt sie zum Beispiel viel Kakao mit Sahne.

Nicht nur ihre Bilder, auch ihre Geschichte machen Denker für viele zum Vorbild. Trotzdem lebt sie nach wie vor im 500-Seelen-Dorf Niederhövels im Westerwald. Irgendwann will sie zu ihrem Freund nach New York ziehen. Vorher plant sie aber noch ein ungewöhnliches Projekt mit Fotografin Yvonne Sophie Thöne: Beide wollen ein Foto-Shooting auf Island machen. Wahrscheinlich auch im Vintage-Style, der durch Serien wie "Babylon Berlin" immer beliebter wird. Die Insel im Nordatlantik passt perfekt zum Weg, den Denker gegangen ist: Dort kann es sehr kalt und durch die Geysire doch angenehm warm sein.

Lesen Sie auch: Vom Lehrer zum Model: Der Pauker in der Unterhose

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.