Bombenfund auf der A7: Riskante Entschärfung gelingt mit Spezialgerät

+
Gefahr gebannt: Peter Fischbach von der Kampfmittelräumdienst-Firma Tauber an der soeben entschärften Fliegerbombe. Mit dem speziellen Schneidgerät im Bild wurde der Zünder vom Sprengkörper abgetrennt.

Kassel/Niestetal. Die Entschärfung der Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg war Mittwochabend nicht einfach, weil der Zünder des Sprengkörpers beschädigt war.

Lesen Sie auch

Bombe in Niestetal nahe A7 entdeckt: Autobahn nach Vollsperrung wieder frei

Die Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes mussten spezielles Gerät einsetzen, mit dem der Zünder der Bombe abgesägt werden konnte.

Ein unbeschädigter Zünder lässt sich mit sogenannten Raketenklemmen vom eigentlichen Sprengkörper abdrehen. Das war in diesem Fall nicht möglich. Deshalb mussten die Experten zu der deutlich riskanteren Abtrennung des Zünders mit einem speziellen Schneidgerät greifen.

Leere Autobahn: Mittwoch um 18.15 Uhr sah es auf der Autobahn 7 an der Anschlussstelle Kassel-Ost aus wie zu Zeiten der Fahrverbote während der Ölkrise in den 1970er-Jahren. Die Vollsperrung konnte nach einer guten Stunde wieder aufgehoben werden, als die nahe der Autobahn gefundene englische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden war.

Nachdem dies um 19.10 Uhr gelungen war, gab es eine weitere gute Nachricht. Die Fliegerbombe konnte ohne Gefahr vom Fundort abtransportiert werden und musste nicht an Ort und Stelle kontrolliert gesprengt werden. Das hätte mindestens eine weitere Stunde gedauert. In dieser Zeit wäre die Autobahn Kassel-Hannover weiterhin gesperrt geblieben; die Staus wären dadurch noch länger geworden.

Die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe ist nach Einschätzung der Experten des Kampfmittelräumdienstes nicht am Fundort abgeworfen worden. Möglicherweise gelangte der Sprengkörper unbemerkt schon vor vielen Jahren bei den Erdarbeiten zur Aufschüttung des Walls für die Autobahn an den Fundort unterhalb der Wichtelbrunnenstraße zwischen den Niestetaler Ortsteilen Heiligenrode und Sandershausen. Dort wird derzeit der Bau einer Erschließungsstraße parallel zur Autobahn in das neue Gewerbegebiet Sandershäuser Berg vorbereitet. Die Straße ist notwendig, weil nicht sicher ist, ob am Gewerbegebiet doch noch ein neuer Autobahnanschluss gebaut werden kann.

Bombenfund an der A7 bei Niestetal-Heiligenrode - Autobahn wurde voll gesperrt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.