Bilder zeigen deutlich die gravierenden Veränderungen im Stadtbild

Luftaufnahmen von Kassel: Eine Stadt, zwei Gesichter - Teil 4

Niederzwehren früher: Viele Hofanlagen rund um die Kirche bestimmten damals das Bild. Im Jahr 1939 wurde die Frankfurter Straße verbreitert, der Perlenhof musste damals weichen.

Ist das wirklich dieselbe Stadt? Beim ersten Blick auf die beiden Luftbilder könnte man da durchaus Zweifel bekommen. Die Schwarz-Weiß-Aufnahme stammt aus den 1930er-Jahren - wir zeigen, wie es an gleicher Stelle heute aussieht.

Kassel. Nicht nur im Zentrum hat sich das Stadtbild in den vergangenen Jahrzehnten erheblich verändert. Die Gegenüberstellung der Luftbilder aus dem Jahr 1939 und von heute vom Niederzwehrener Ortskern rund um die Matthäuskirche macht das deutlich. Der Kasseler Historiker Christian Presche hat sich die Aufnahmen für uns genauer angesehen.

Lesen Sie auch

- Luftaufnahmen von Kassel: Eine Stadt, zwei Gesichter - Teil 1

- Luftaufnahmen von Kassel: Eine Stadt, zwei Gesichter - Teil 2

- Luftaufnahmen von Kassel: Eine Stadt, zwei Gesichter - Teil 3

Links von der Bildmitte (altes Foto), in der Biegung der Frankfurter Straße wird demnach gerade der Perlenhof abgerissen. Das war im Sommer 1939. Hier sollte die Straße verbreitert werden. Hintergrund war die geplante Verlängerung der Straßenbahn nach Altenbauna, deren Gleise dann über das Hofgelände gelegt wurden (Jungfernfahrt 16. Februar 1941). An der Stelle des Perlenhofs soll sich im Mittelalter der Sitz der Ritter von Zwehren befunden haben, die seit 1252 bis in das 16. Jahrhundert hinein nachweisbar sind.

Niederzwehren heute: Die Aufnahme aus dem Sommer zeigt nicht nur eine veränderte Matthäuskirche im Zentrum, sondern auch die breitere Frankfurter Straße sowie größere Neubauten wie das Awo-Altenzentrum.

Beim Vergleich der beiden Luftbilder sieht man, wie die Frankfurter Straße inzwischen auf ein Vielfaches ihrer alten Breite vergrößert ist. Die alte Landstraße war in der Nachkriegszeit für den zunehmenden Verkehr nicht mehr ausreichend, mehrere große Gehöfte sind der Verbreiterung zum Opfer gefallen. Die Veränderung erkennt man auch an der Straße Wartekuppe. Über das kleinere Gehöft Wartekuppe 2 und das Haus Frankfurter Straße 303 gehen heute die Straßenbahnschienen und die stadteinwärts führenden Fahrbahnen der Straße.

Von den Gebäuden am Bildrand unten links 1939 ist nur noch das Haus Perlengasse 2 erhalten. Überhaupt ist der Ortskern auf dem aktuellen Luftbild kaum mehr als altes Bauerndorf erkennbar. Nicht nur die großen Hofanlagen an der Frankfurter Straße sind verschwunden, sondern auch ein Gehöft, das man 1939 noch an der Gasse „Am Wehrturm“ erkennt.

Heute befindet sich dort das Elisabeth-Selbert-Haus, das 1979 als Bürgerhaus Niederzwehren eröffnet wurde und 1986 seinen jetzigen Namen erhielt.

Kirche mit Wehrturm

Unmittelbar neben dem Perlenhof sieht man die evangelische Matthäuskirche. Der Kirchturm ist der älteste erhaltene Bauteil und wurde 1472 vollendet. 1913/14 baute man die Kirche mit dem charakteristischen Wehrturm vollständig um und erweiterte sie durch einen seitlichen Anbau auf der Südseite. Auf dem Luftbild von 1939 kann man diesen Anbau gut erkennen, auf dem aktuellen Luftbild fehlt er dagegen. 1984/85 wurde die Kirche erneut umgebaut und wieder auf das Bauvolumen von 1790-93 reduziert.

Trotz der Veränderungen und der Neubauten hat der alte Kern von Niederzwehren einiges vom Charme früherer Jahre erhalten können. Die Gassen rund um die Kirche und das angrenzende Märchenviertel - hier lebte Dorothea Viehmann - haben heute noch Dorfcharakter.

Von Thomas Siemon

Luftaufnahmen von Kassel: Eine Stadt, zwei Gesichter

Kassel alt: Martinskirche - 1. Martinskirche. Sie war und ist das markanteste Gebäude der Kasseler Innenstadt. In der Bombennacht vom 22. Oktober 1943 war sie der Zielpunkt für die britische Luftwaffe. 2. Altmarkt. Schon damals war das ein stattlicher Platz mit Straßenbahnschienen und großen, gepflasterten Flächen. 3. Kastell. Das Gebäude aus dem Jahr 1686 war Bastionsanlage und Gefängnis. Es brannte 1943 aus und wurde 1953 als Haus der Jugend wieder eröffnet. Der Gewölbekeller und das Portal sind erhalten geblieben. 4. Regierungsgebäude. Das ehemalige Landgrafenschloss und Regierungsgebäude brannte 1943 aus und wurde nach dem Krieg abgetragen. An gleicher Stelle steht heute das Regierungspräsidium. 5. Freiheiter Durchbruch. 1936 waren die Arbeiten für den Durchbruch als Verbindung zum Altmarkt beendet. © 
Kassel neu: Martinskirche - 1. Martinskirche. Der Wiederaufbau mit den heutigen Türmen war 1958 beendet. 2. Altmarkt. Die Kreuzung ist einer der wichtigsten Verkehrsknoten der Stadt. 3. Haus der Jugend. 4. Finanzzentrum. Der Neubau wurde im vergangenen Jahr eröffnet. 5. Marstall. In dem Gebäude befindet sich die Markthalle. 6. Kurt-Schumacher-Straße. Die breite Schneise trennt ehemals zusammenhängende Quartiere. © Foto: Herzog/Charterflug-Kassel, Knabe
Kassel alt: Rathaus - a. Das Rathaus wurde im Juni 1909 eingeweiht. Der Vorgängerbau stand auf dem Areal des heutigen Cinestar-Kinos. Das Rathaus wurde im Krieg stark beschädigt und brannte fast völlig aus. b. Die Karlskirche (Baujahr 1710) war das Symbol dafür, dass die hugenottischen Glaubensflüchtlinge in Kassel eine neue Heimat gefunden hatten. Die französischen Baumeister prägten die Oberneustadt. c. Der Übergang von der Frankfurter Straße zum Steinweg war damals noch keine breite Verkehrsachse. d. Die helle Fläche gehört zum Friedrichsplatz, über den damals noch ein sehr viel schmalerer Steinnweg führte. © 
Kassel neu: Rathaus - 1. Das Rathaus wurde nach dem Krieg ohne Erker und Uhrenturm wieder aufgebaut. Erst 1952 konnten die Stadtverordneten hier wieder tagen. Die modernen Anbauten setzen sich deutlich ab. 2. Die Karlskirche prägte früher zusammen mit dem Rathaus das Quartier. Heute wird sie von allen Seiten von größeren Zweckbauten bedrängt. 3. Der Friedrichsplatz mit seiner Randstraße. 4.Frankfurter Straße (links) und Steinweg (rechts) sind heute eine mehrspurige Hauptverkehrsachse, die den Friedrichsplatz zerteilt. 5. Das Cinestar-Kino hieß bis vor wenigen Jahren noch Ufa-Palast. © Foto: Herzog/Charterflug-Kassel, Knabe
Kassel alt:Haus Henschel (1), Frühstückstempel (2), breite Weg (3), Elisabeth-Krankenhaus (4), Murhardsche Bibliothek (5), Hölkesche Haus (6) und das Palais Bellevue (7). © 
Kassel neu: Frühstückstempel (2), breite Weg (3), Elisabeth-Krankenhaus (4), Murhardsche Bibliothek (5), Hölkesche Haus (6) und das Palais Bellevue (7). © Foto: Herzog/Charterflug-Kassel, Knabe

Bilder auf Flickr in höherer Auflösung

Wegen der großen Nachfrage bieten wir die Bilder nun auf unserem Flickr-Konto auch in einer höheren Auflösung an. Klicken Sie dafür zunächst auf den Link und dann auf das Symbol "Diashow". Helfen Sie uns, historische Details zu den Bildern zu sammeln. Nutzen Sie die Kommentarfunktion auf Flickr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.