1. Startseite
  2. Kassel
  3. Brasselsberg

Betrüger erbeuten Schmuck nach Schockanruf in Kassel

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Schockanrufe: Auch im Landkreis Northeim treiben aktuell zahlreiche Betrüger ihr Unwesen und nutzen die Gutgläubigkeit und die Hilfsbereitschaft der überwiegend älteren Opfer schamlos aus.
Betrüger haben nach einem Schockanruf Schmuck von einer Seniorin in Kassel erbeutet. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mit der Masche des Schockanrufs haben Betrüger am Freitag hochwertigen Schmuck von einer Kasseler Seniorin erbeutet.

Kassel - Die Frau hatte in dem irrigen Glauben, ihren Neffen nach der Verursachung eines tödlichen Verkehrsunfalls vor einer Haftstrafe zu bewahren, den Schmuck mit Smaragden und Brillanten an einen Mann in der Straße „Gänseweide“ (Brasselsberg) übergeben.

Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake hatte die Masche am Freitagmorgen mit einem Anruf auf dem Festnetzanschluss der hochbetagten Seniorin begonnen. Der Mann am anderen Ende der Leitung gab sich als Richter aus und schilderte glaubhaft, der Neffe der Seniorin habe einen Autounfall verursacht, bei dem jemand zu Tode gekomme sei.

Um eine Haftstrafe zu verhindern, müsse eine hohe Kaution gezahlt werden. Da die schockierte und unter Druck gesetzte Seniorin nicht über den geforderten Bargeldbetrag verfügen konnte, suchte sie an ihrer Wohnanschrift den Schmuck im Wert von mehreren Zehntausend Euro zusammen. Im Glauben, ihren Neffen vor schlimmen Konsequenzen zu bewahren, übergab die hochbetagte Frau anschließend gegen 12 Uhr in der Straße „Gänseweide“ einen Stoffbeutel mit dem Schmuck an einen angeblich von dem Richter geschickten Abholer.

Am frühen Nachmittag flog der Betrug schließlich auf, als die Seniorin sich einem Nachbarn anvertraute.

Beschreibung: Der Täter, der den Schmuck abholte, ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, schlank, kurze schwarze Haare, sportliche Bekleidung. Hinweise: Tel. 0561/9100. (use)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion