Polizei fand Beute und Tatwaffe 

Nach Bankraub am Brasselsberg: Verdächtiger schweigt

+
Verdächtiger gefasst: Ein 44-Jähriger aus Kassel soll den Überfall auf die Sparkasse am Brasselsberg am Mittwochmorgen begangen haben. 

Kassel. Nach dem Raubüberfall auf die Sparkassenfiliale am Brasselsberg steht ein 44 Jahre alter Mann aus Kassel unter dringendem Tatverdacht.

Er war kurz nach dem Überfall nahe der A44 bei Nordshausen gefasst worden. Dort war er mit dem Fahrrad unterwegs. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen.

„Bei den folgenden Maßnahmen konnte das gesamte bei dem Überfall erbeutete Geld wieder aufgefunden werden“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Beim Absuchen des Fluchtwegs entdeckten die Beamten auch die mutmaßliche Tatwaffe. Es handelte sich dabei um keine scharfe Schusswaffe, sondern eine sehr echt aussehende Pistole.

Wie berichtet, hatte der Täter am Mittwoch gegen 9 Uhr die Sparkasse an der Straße „Am Hahnen“ überfallen und dabei mit einer Pistole gedroht. Der 44-Jährige äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl beantragt, am späten Donnerstagnachmittag wurde der Verdächtige einem Haftrichter vorgeführt. Wie die Entscheidung ausfiel, war bis Redaktionsschluss nicht zu erfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.